Landau vermittelt wichtiges Gespräch des Ärztebündnisses Werra-Meißner e.V. in Wiesbaden

+
(v.li.) Dr. med. Jan Purr (Grossalmerode), Staatsminister Stefan Gruettner, Dr. med. Thomas Winkelmann (Bad Sooden-Allendorf) und MdL Dirk Landau. Foto: Privat

Werra-Meißner. "Für 35 Hausarztpraxen im Werra-Meißner-Kreis ist ein Wiederbesetzungsbedarf in den nächsten 7 Jahren festgestellt worden. Man

Werra-Meißner. "Für 35 Hausarztpraxen im Werra-Meißner-Kreis ist ein Wiederbesetzungsbedarf in den nächsten 7 Jahren festgestellt worden. Manche Praxis wird dabei in Zukunft nicht mehr besetzt werden können", so die Allgemeinmediziner Dr. med. Thomas Winkelmann (Bad Sooden-Allendorf) und Dr. med. Jan Purr (Großalmerode), "was die die ambulante Gesundheitsversorgung unseren ländlichen Raum gefährdet. Beide Mediziner wendeten sich mit diesem Problem und ihrem Konzept zur Lösung an den CDU-Landtagsabgeordneten Dirk Landau. "Da die hessische Landesregierung bereits einen Pakt zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung initiiert hat", entgegnet Landau, " haben wir es für wichtig erachtet, das Konzept dem hessischen Gesundheitsminister Grüttner persönlich vorzustellen und zu erläutern".

Am vergangenen Mittwoch war es soweit. Minister, Ärzte und Abgeordneter trafen sich in Wiesbaden zum Gespräch. Darin ging es um eine kombinierte Strategie zur Verbesserung der Situation zwischen Werra und Meißner, die kurzfristig die Schaffung von arztentlastenden und wohnortnahen Versorgungsstrukturen und mittelfristig von attraktiven Standortbedingungen, mit denen die Anwerbung neuer Ärzte erreicht werden soll. "Das Ärztebündnis, das Gesellschafter der im August 2011 gegründeten Ärzte-Werra-Meißner-GmbH ist", berichtetet Dr. Purr, "stellt sich eine regionale Vernetzung der niedergelassenen Ärzten mit dem Klinikum Werra- Meißner und Pflegediensten im Kreis". Das ergänzte Dr. Winkelmann mit der Aussage: "Am Ende soll eine Gesundheitsregion Werra-Meißner als sich selbst organisierende Einheit der regionalen Gesundheitsversorger stehen!"

Minister Grüttner gefiel das Engagement der heimischen Ärzte sichtlich, weshalb er Unterstützung des Landes signalisierte und darum bat, ihn über die Entwicklung auf dem Laufenden zu halten.

Das Ärztebündnis ‚Ärzte Werra-Meissner GmbH", das sich hieran beteiligen möchte, hat in Person von Dr. med. Thomas Winkelmann (Bad Sooden-Allendorf) und Dr. med. Jan Purr (Großalmerode) in dieser Woche durch meine Vermittlung im Hessischen Landtag ein Gespräch mit Sozialminister Stefan Grüttner geführt und seine Ideen vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben

Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben

SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen

Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen

Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“

In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“

Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.