1. lokalo24
  2. Politik

Landratswahl: Stichwahl zwischen Reuter (SPD) und Theuvsen (CDU)

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Renneberg

Kommentare

Amtsinhaber Bernhard Reuter (SPD, li.) und Herausforderer Dr. Ludwig Theuvsen (CDU) haben bei der Landratswahl die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Am 25. September treten beide Kandidaten in der Stichwahl gegeneinander an. Fotos: Privat (Montage)
Amtsinhaber Bernhard Reuter (SPD, li.) und Herausforderer Dr. Ludwig Theuvsen (CDU) haben bei der Landratswahl die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Am 25. September treten beide Kandidaten in der Stichwahl gegeneinander an. Fotos: Privat (Montage) © Lokalo24.de

Amtsinhaber Bernhard Reuter hat die absolute Mehrheit bei der Landratswahl in Göttingen knapp verpasst. Die Stichwahl findet am 25. September statt.

Landkreis Göttingen. Amtsinhaber Bernhard Reuter hat die absolute Mehrheit bei der Wahl des Landrats des Landkreises Göttingen knapp verpasst. Der 61-jährige SPD-Politiker setzte sich mit 48,66 Prozent der Stimmen deutlich gegen seinen ärgsten Konkurrenten Dr. Ludwig Theuvsen durch, der 34,12 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte. Da keiner der beiden die absolute Mehrheit der Stimmen auf sich vereinen konnte, sind die Wähler in den Landkreisen Göttingen und Osterode am 25. September aufgerufen, in der Stichwahl einen Landrat für die kommenden fünf Jahre zu wählen.

Bevor Reuter den Chefposten im Göttinger Kreishaus übernahm, war der Jurist und Lehrer von 1999 bis 2011 Landrat von Osterode am Harz.

Der 52-jährige Agrarökonom Dr. Ludwig Theuvsen ist seit 2002 ist er Professor am Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 2013 ist er Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Göttingen und seit Ende 2014 gehört er dem dortigen Stadtrat an.

Während Theuvsen vor allem im Eichsfeld punkten konnte, hatte Reuter im übrigen Landkreis nahezu überall die Nase vorn. Lediglich in Hörden am Harz, Elbingerode und Bad Sachsa lag Theuvsen vor dem Amtsinhaber - in Bad Sachsa mit lediglich fünf Stimmen. In Hann. Münden kam Reuter auf 52,52 Prozent (Theuvsen: 29,46 Prozent), in Staufenberg auf 51,01 Prozent (Theuvsen: 32,17 Prozent).

Dr. Eckhard Fascher (Linke) kam landkreisweit auf 6,82 Prozent der Stimmen, Felicitas Oldenburg (FDP) auf 4,38 Prozent, Michael Täuber (ALFA) auf 3,43 Prozent und Jens Wilke (NPD) auf 2,59 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,98 Prozent (2011: 49,66 Prozent).

Erstmals waren heute auch die Wähler aus dem Landkreis Osterode am Harz dazu aufgerufen, den Landrat des Landkreises Göttingen zu wählen. Am 1. November werden die beiden Landkreise zum neuen Landkreis Göttingen fusionieren. Der reicht dann von Staufenberg im Süden bis Bad Grund im Norden und hat rund 325.000 Einwohner auf einer Fläche von gut 1.750 Quadratkilometern.

Grüne hatten auf eigenen Kandidaten verzichtet

Bei der vergangenen Wahl im Jahr 2011 hatte sich Reuter mit einem Vorsprung von gerade einmal 1.007 Stimmen gegen die CDU-Kandidatin Dinah Stollwerck-Bauer durchgesetzt. Auf den SPD-Politiker entfielen 38,41 Prozent der Stimmen, Stollwerck-Bauer kam auf 37,39 Prozent - eine Stichwahl gab es seinerzeit nicht. Die Grünen hatten die heutige Kreisrätin Christel Wemheuer ins Rennen geschickt, die 24,21 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte.

Bei dieser Wahl hatten die Grünen darauf verzichtet, einen eigenen Kandidaten aufzustellen. Man wolle die Zusammenarbeit mit der SPD im Kreistag fortsetzen und Reuter keine Stimmen abspenstig machen, hieß es dazu aus dem Lager der Grünen.

Auch interessant

Kommentare