Ärger mit Parteispitze

Landtagsabgeordneter in Brandenburg erklärt Austritt aus AfD

+
Der bisher zur AfD gehörende Brandenburger Landtagsabgeordnete Sven Schröder verlässt die Partei. Foto: Bernd Settnik

Potsdam (dpa) - Der brandenburgische Landtagsabgeordnete Sven Schröder hat seinen Austritt aus der AfD erklärt. Das bestätigte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

"Ich frage mich seit einiger Zeit, ob ich noch immer richtig bin in der Partei. Das hat nichts mit der grundsätzlichen Ausrichtung der AfD zu tun, sondern mit der Parteispitze", sagte Schröder. Zuvor hatten mehrere Medien über den Austritt berichtet.

Ein Sprecher der Partei sagte, Schröder habe am Montagmorgen schriftlich seinen Austritt aus der Alternative für Deutschland mitgeteilt. Schröder hatte sich beim AfD-Landesparteitag in Falkensee am vergangenen Samstag kritisch über die Partei geäußert.

Profil Schröders auf der Landtags-Webseite

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weißes Haus kündigt Verfügung Trumps zu sozialen Medien an

Einem Tweet des US-Präsidenten ist von Twitter ein schlechtes Zeugnis ausgestellt worden. Nach dem Faktencheck des Kurznachrichtendienstes reagierte Trump mit einer …
Weißes Haus kündigt Verfügung Trumps zu sozialen Medien an

JU-Chef Kuban fordert Senkung der Mehrwertsteuer

In der Union werden Vorschläge diskutiert, wie die Wirtschaft nach der Pandemie angekurbelt werden soll. Nun meldet sich auch der Chef der Nachwuchsorganisation von CDU …
JU-Chef Kuban fordert Senkung der Mehrwertsteuer

„Ibiza-Affäre“ um Strache: BKA Österreich sucht mit Hochdruck nach Oligarchen-Nichte

Ibiza-Video: Das Bundeskriminalamt in Österreich hat Fahndungsfotos des Lockvogels im Ibiza-Video und erste Erkenntnisse der Ermittlungen veröffentlicht.
„Ibiza-Affäre“ um Strache: BKA Österreich sucht mit Hochdruck nach Oligarchen-Nichte

Polizeigewalt gegen George Floyd in USA: Bürgermeister fordert Festnahme des brutalen Polizisten

Ein erschütterndes Video sorgt in den USA für Entsetzen und Proteste. Bei einer Festnahme durch die Polizei kommt der Afroamerikaner George Floyd ums Leben.
Polizeigewalt gegen George Floyd in USA: Bürgermeister fordert Festnahme des brutalen Polizisten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.