Landtagswahl Oktober 2018

Wer wird Ministerpräsident in Bayern? Markus Söder bleibt wohl im Amt trotz Rekordtief

+
Söder und Hartmann

Am 14. Oktober findet die Landtagswahl in Bayern statt. Wer wird Ministerpräsident, ist eine wichtige Frage - und die Antwort ist erstaunlich offen.

Die ersten Prognosen zur Landtagswahl in Bayern 2018 liegen vor: Wer wird Ministerpräsident?

Schaut man sich die aktuellen Hochrechnungen an, liegt die CSU bei 35,5 Prozent. Damit bildet sie auch in dieser Wahl die stärkste Partei im Bayerischen Landtag und das bedeutet, dass sie wohl auch den Ministerpräsidenten stellen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass Markus Söder sein Amt als Ministerpräsident behalten kann, scheint daher hoch, außer er wird wegen der schlechten Werten zu einem Rücktritt bewegt. Denn eines darf bei den Werten nicht vergessen werden: 35,5 Prozent ist in Bayern ein Rekordtief (zweit schlechtestes Ergebnis in der Geschichte) für die CSU in Bayern. Selbst 2008 unter Beckstein, der daraufhin zurücktreten musste, erreichten sie 43,3 Prozent. 

Ob es für die Grünen reicht, den Ministerpräsidenten zu stellen? Bei den aktuellen 18,5 Prozent erscheint es eher unwahrscheinlich, denn mit keiner Partei, außer der CSU, wird so eindeutig die absolute Mehrheit erreicht. Und sollten die Grünen mit der CSU koalieren, ist ein CSU-Ministerpräsident wahrscheinlicher. Möglich wäre zwar immer noch eine große Koalition aus SPD, Freien Wählen, Grünen und FDP, falls diese noch minimal zulegen, aber ob das klappen kann? Es ist eher nicht zu vermuten. Wahrscheinlich erscheint gerade eine Koalition zwischen CSU und Freien Wählern

Bei aktuellen 10 Prozent der SPD wird es definitiv keinen Ministerpräsident oder Ministerpräsidenten der SPD geben. 

Es stellt sich trotzdem allgemein die Frage, ob bei diesem schlechten Ergebnis der CSU Köpfe rollen werden. Müssen Seehofer und Söder zurücktreten

Landtagswahl in Bayern 2018: Prognosen, Ergebnisse, Reaktionen im Live-Ticker und -Stream

Der Wahlsonntag in Bayern geht in die heiße Phase und wir versorgen Sie in unserem Live-Ticker für die Landtagswahl 2018 in Bayern alle Infos rund um die spannenden Wahl. Ob Ergebnisse, Reaktionen und aktuelle Hochrechnungen - bei uns bekommen Sie alle News. 

Wer wird Ministerpräsident in Bayern? Hier gibt es am Wahlabend alle Infos

Wird die CSU weiterhin den Ministerpräsidenten in Bayern stellen? Und falls ja, wird Markus Söder das Amt in einer neuen Regierung behalten können? A lle Entwicklungen zu diesem Thema erfahren Sie genau hier, sobald die ersten Hochrechnungen und Statements des Wahlabends vorliegen. Wir bieten Ihnen alle Updates und Entwicklungen rund um die Wahl des Regierungschefs in Bayern.

Am 14. Oktober entscheidet sich, wie die Zukunft des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder aussieht. Wenn um 18 Uhr die Wahllokale schließen, wird es vermutlich keine Alleinregierung der CSU mehr geben. Darauf deuteten auch kurz vor der Landtagswahl 2018 in Bayern jede Umfrage hin. Wer wird Ministerpräsident, lautet deshalb eine der wichtigsten Fragen für die Tage nach der Bayern-Wahl. 

Bei uns erfahren Sie umgehend, wie die ersten Hochrechnungen aussehen und wie sich die potentiellen Ministerpräsidenten dazu äußern. Außerdem finden Sie auf merkur.de* einen Live-Stream vom Abend der Landtagswahl in Bayern, in dem Sie die Reaktionen im Originalton verfolgen können.

Vorschau auf die Landtagswahl 2018 in Bayern: Ministerpräsident gesucht

München - Zwei Länder sind dieses Jahr dazu aufgerufen, den neuen Landtag zu wählen: Hessen und Bayern. Den Anfang macht Bayern, wo am Sonntag, den 14. Oktober gewählt wird. Dabei lautet eine Frage, die vor der Landtagswahl 2018 offener ist als in vielen anderen Jahren: Wer wird Bayerischer Ministerpräsident?

Wer wird Ministerpräsident? - Landtagswahl 2018 in Bayern bringt Ungewissheit

Die Ausgangslage ist etwas kompliziert. Nach der Katastrophen-Bundestagswahl, bei der die CSU heftige Stimmenverlusten hinnehmen musste, hat der damalige Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer auf sein Amt verzichten. Abgelöst wurde er am 16. März von Ex-Finanzminister Markus Söder. Er hat jetzt die schwierige Aufgabe, die verlorenen CSU-Stimmen zurückzugewinnen und somit die absolute Mehrheit in Bayern zu verteidigen.

Keine einfache Ausgangslage für den 51-jährigen Spitzenkandidaten der CDU-Schwesterpartei. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird die CSU aus der Bayerischen Landtagswahl 2018 als deutlich stärkste Partei hervorgehen. Die Umfragen zur Landtagswahl deuten aber auch darauf hin, dass die absolute Mehrheit in weiter Ferne liegt. Ob andere Parteien nach der Landtagswahl in Bayern eine Koalition unter einem Ministerpräsidenten Markus Söder eingehen wollen, bleibt abzuwarten.

Wer wird Ministerpräsident in Bayern, falls Markus Söder das Amt verliert?

Die Rolle des wichtigsten Verfolgers haben sich vor der Landtagswahl die Grünen gesichert. Sie bestreiten deshalb auch das TV-Duell zur Landtagswahl gegen Ministerpräsident Söder. Die Partei ist mit einem Spitzenduo in den Wahlkampf gegangen, musste aber für diesen wichtigen Termin eine einzelne Person als Söder-Herausforderer bestimmen.

Die Entscheidung fiel auf Ludwig Hartmann, den Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag. Das könnte ein Anzeichen dafür sein, dass er der grüne Wunschkandidat für den Posten des Ministerpräsidenten ist, falls eine Regierungsbildung ohne die CSU möglich wird. Sie können das TV-Duell zwischen Hartmann und Söder unter anderem auf merkur.de* als Online-Video sehen.

So wird man Ministerpräsident in Bayern

Um Ministerpräsident Bayerns zu werden, muss man das 40. Lebensjahr vollendet haben und das aktive Landtagswahlrecht in Bayern besitzen. Gewählt wird der Ministerpräsident vom Bayerischen Landtag auf fünf Jahre. Zu den Aufgaben des Ministerpräsidenten Bayerns zählen u.a. die Bestimmung der Richtlinien der Politik, die Leitung der Staatsregierung und die Vertretung Bayerns nach außen.

Landtagswahl 2018: Bleibt Markus Söder Ministerpräsident in Bayern?

Der 51-jährige Markus Söder, ein gebürtiger Nürnberger, gehört seit 1994 dem Bayerischen Landtag an. Er studierte Rechtswissenschaft in Nürnberg und arbeitete vor Beginn seiner politischen Karriere als Redakteur für den BR. Er selbst zeigt sich als einen großen Bewunderer von Franz Josef Strauß, seit 1983 ist er Mitglied der CSU.

Mit seinem Privatleben geht Söder kaum an die Öffentlichkeit. Seit 18 Jahren ist er mit Unternehmerin Karin Baumüller-Söder verheiratet, mit der er drei Kinder (eine Tochter und zwei Söhne) hat. Eine weitere Tochter hat er aus einer Beziehung vor der Ehe.

So stehen die Chancen für einen anderen Ministerpräsidenten in Bayern

Markus Söder, der von Ex-Mama Bavaria Luise Kinseher auf dem Nockherberg „El Marco“ genannt wurde, will die CSU retten. Wie er auf dem Parteitag in Nürnberg im Dezember 2017 sagte: „Wer glaubt, wir geben auf, wer glaubt, wir haben Angst, der wird sich täuschen“. Dass der CSU-Ministerpräsident so sehr kämpfen muss, dürfte seiner Konkurrenz aber Auftrieb geben. Falls es tatsächlich eine Regierung ohne Beteiligung der CSU gibt, würden eventuell die Grünen den Regierungschef stellen. Die Spitzenkandidaten für die Bayerische Landtagswahl, die dann bereitstehen, heißen Katharina Schulze und Ludwig Hartmann. Da Schulze noch nicht 40 Jahre alt ist, scheidet sie allerdings als Ministerpräsidentin im Freistaat aus.

Die Umfragen sehen die Grünen knapp aber stabil vor der SPD, deren Spitzenkandidatin Natascha Kohnen sich ebenfalls Chancen ausrechnen könnte, falls sich die Mehrheiten bis zum Wahltag verschieben. Kurz vor der Wahl zeigte sich einmal mehr, dass Markus Söder diese Werte ernst nimmt. In einem Live-Chat vor der Wahl nahm Söder die Grünen besonders in Visier, berichtet merkur.de*. Die große Hürde für einen anderen Ministerpräsidenten als Markus Söder bleibt aber die AfD. Die Partei hat gute Chancen, als zweitstärkste Kraft in den Landtag einzuziehen, wenn das Ergebnis der Bayern-Wahl 2018 feststeht. Ohne CSU und AfD würde einem anderen Ministerpräsidenten voraussichtlich die absolute Mehrheit der Abgeordneten fehlen.

Für das Amt des Alterspräsidenten im Landtag gibt es übrigens schon einen Top-Favoriten. Wenn Helmut Markwort für die FDP in den Landtag einzieht, wäre er mit 81 Jahren zum ersten Mal im Parlament.

Das sind die Minister im Kabinett von Markus Söder*

Ergebnis der Landtagswahl Bayern 2018: Hochrechnung zeigt Koalitions-Optionen - CSU legt wieder zu

Ab 18 Uhr gab es die ersten Ergebnisse der Landtagswahl 2018 in Bayern und mittlerweile stabilisieren sich die Zahlen mehr und mehr. Interessant jedoch: Auch wenn die CSU die absolute Mehrheit im bayerischen Landtag verloren hat, erhöhten sich die Werte der Christilich-Sozialen Union im Laufe des Abends - die Grünen dagegen verloren über den Abend hinweg tendenziell. 

fm/rm

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA und China überziehen sich beim Apec-Gipfel mit Vorwürfen

Beim Apec-Gipfel in Papua-Neuguinea liefern sich die USA und China einen Streit auf offener Bühne - auch ohne Donald Trump. Andere klagen, dass sie unter dem …
USA und China überziehen sich beim Apec-Gipfel mit Vorwürfen

Brexit: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über May

Nach langen Verhandlungen gibt es nun einen Brexit-Entwurf. In den ARD-Tagesthemen ließ eine Journalistin kein gutes Haar an der Arbeit der Premierministerin Theresa …
Brexit: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über May

Chemnitz: Merkel spricht von „schrecklichem Mord“, verurteilt Demonstranten und rechtfertigt sich

Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen reiste Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Merkel spricht von „schrecklichem Mord“, verurteilt Demonstranten und rechtfertigt sich

Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück

Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.