Arbeit bei Regierung ist „nichts für mich“

Und wieder verlässt ein Vertrauter von Trump das Weiße Haus

+
Keith Schiller, der langjährige persönliche Leibwächter und Vertraute von US-Präsident Donald Trump.

Im August haben Donald Trumps Chefstratege Steve Bannon und sein Berater Sebastian Gorka das Weiße Haus verlassen. Jetzt wurde bekannt: Ein weiterer Vertrauter von Trump geht. 

Der langjährige persönliche Leibwächter und Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Keith Schiller, hat angekündigt, das Weiße Haus zu verlassen. Die Arbeit bei der Regierung sei "nichts für mich", sagte Schiller der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Seit Ende der 90er-Jahre stand der ehemalige New Yorker Polizist als Leibwächter und Berater an der Seite Trumps. Schiller ist offiziell der Leiter der Arbeitsabläufe im Oval Office.

Schiller sagte, er sei dankbar für diesen besonderen Arbeitsplatz, aber es sei nun an der Zeit weiterzuziehen. "Es wird klasse sein, in zehn bis fünfzehn Jahren zurückzuschauen." Er plane nun, in den nächsten Wochen nach Florida zu ziehen.

Schillers Leibwächter-Instinkte sorgten immer wieder für Diskussionen im Weißen Haus: An der Tür zum Oval Office kam es oft zu ungeschickten Tänzeleien zwischen Schiller und dem Secret Service, der offiziell für die Sicherheit des US-Präsidenten zuständig ist. Schiller wird auch für chaotische Zustände in der Antrittszeit Trumps verantwortlich gemacht - damals war oft nicht klar, wer zum Präsidenten vorgelassen wird.

Die "New York Times" hatte berichtet, Schiller verlasse Trump auch aus finanziellen Gründen. Nach Angaben des Weißen Hauses hatte er eine jährliche Gehaltskürzung von 130.000 Dollar (etwa 108.000 Euro) in Kauf genommen, um Trump nach Washington zu folgen. Es ist der jüngste Abgang im Weißen Haus, seit Chefstratege Steve Bannon und Berater Sebastian Gorka im August ihren Hut nahmen.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Die Aufregung um Sami A. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine …
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Evangelische Kirche kritisiert CSU für „einseitige Flüchtlingspolitik“ 

Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
Evangelische Kirche kritisiert CSU für „einseitige Flüchtlingspolitik“ 

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.