Arbeit bei Regierung ist „nichts für mich“

Und wieder verlässt ein Vertrauter von Trump das Weiße Haus

+
Keith Schiller, der langjährige persönliche Leibwächter und Vertraute von US-Präsident Donald Trump.

Im August haben Donald Trumps Chefstratege Steve Bannon und sein Berater Sebastian Gorka das Weiße Haus verlassen. Jetzt wurde bekannt: Ein weiterer Vertrauter von Trump geht. 

Der langjährige persönliche Leibwächter und Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Keith Schiller, hat angekündigt, das Weiße Haus zu verlassen. Die Arbeit bei der Regierung sei "nichts für mich", sagte Schiller der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Seit Ende der 90er-Jahre stand der ehemalige New Yorker Polizist als Leibwächter und Berater an der Seite Trumps. Schiller ist offiziell der Leiter der Arbeitsabläufe im Oval Office.

Schiller sagte, er sei dankbar für diesen besonderen Arbeitsplatz, aber es sei nun an der Zeit weiterzuziehen. "Es wird klasse sein, in zehn bis fünfzehn Jahren zurückzuschauen." Er plane nun, in den nächsten Wochen nach Florida zu ziehen.

Schillers Leibwächter-Instinkte sorgten immer wieder für Diskussionen im Weißen Haus: An der Tür zum Oval Office kam es oft zu ungeschickten Tänzeleien zwischen Schiller und dem Secret Service, der offiziell für die Sicherheit des US-Präsidenten zuständig ist. Schiller wird auch für chaotische Zustände in der Antrittszeit Trumps verantwortlich gemacht - damals war oft nicht klar, wer zum Präsidenten vorgelassen wird.

Die "New York Times" hatte berichtet, Schiller verlasse Trump auch aus finanziellen Gründen. Nach Angaben des Weißen Hauses hatte er eine jährliche Gehaltskürzung von 130.000 Dollar (etwa 108.000 Euro) in Kauf genommen, um Trump nach Washington zu folgen. Es ist der jüngste Abgang im Weißen Haus, seit Chefstratege Steve Bannon und Berater Sebastian Gorka im August ihren Hut nahmen.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: "Sozialismus oder Tod"

Erstmals seit fast 60 Jahren steht auf der sozialistischen Karibikinsel kein Castro mehr an der Spitze. Der neue Präsident ist ein treuer Parteikader. Radikale …
Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: "Sozialismus oder Tod"

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen …
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv

AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat auf Twitter ein Selfie veröffentlicht, das sie mit einem Künstler zeigt. Für viele passt das nicht zusammen, denn der engagiert …
Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv

Attacke auf Polizisten: Safia S. scheitert vor dem BGH

Ein Mädchen sympathisiert mit der Terrormiliz IS und sticht einen Polizisten nieder. War die Schülerin Safia S. damit der lange Arm des IS? Der BGH sieht das so - und …
Attacke auf Polizisten: Safia S. scheitert vor dem BGH

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.