ARD-Wahlarena im Ticker

Frage nach der Ehefrau: Studentin bringt Laschet völlig aus dem Konzept - „Das verletzt mich“

Kurz vor der Bundestagswahl 2021: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet muss sich in der ARD-Wahlarena gegen gleich zwei knallharte Thesen wehren. Die Sendung im Ticker zum Nachlesen.

  • Bundestagswahl 2021*: CDU-Mann Armin Laschet* stellt sich in der ARD-Wahlarena den Fragen der Zuschauer.
  • Der Kanzlerkandidat von CDU/CSU muss teils auf knallharte Thesen antworten.
  • Die ARD-Wahlarena im Ticker zum Nachlesen.

Update vom 16. September, 11.10 Uhr: Armin Laschet wird in der ARD-„Wahlarena“ mit teils provokanten Fragen konfrontiert. Als es um die Unions-Kanzlerkandidatur geht, wird der CDU-Mann* ernst (siehe Link).

Update vom 15. September, 21.30 Uhr: Das war es mit CDU-Chef Armin Laschet* in der ARD-Wahlarena! Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen Ihnen noch einen schönen Tag!

ARD-Wahlarena: Bundestagswahl 2021 - Studentin bringt CDU-Mann Armin Laschet aus dem Konzept

Update, 21.25 Uhr: Zum Abschluss geht es um die Verbindungen der Familie seiner Ehefrau Susanne Laschet* in die Freie Wirtschaft und die politische Prominenz seiner Heimatstadt Aachen. Zur Einordnung: Die 1962 geborene Susanne Laschet ist die Nichte des langjährigen Aachener Oberbürgermeisters Kurt Malangré. Vater Heinz (gestorben 2017) war zudem ein bekannter Direktor und Manager der örtlichen Glasindustrie sowie lange Jahre Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer Aachen.

Und es geht um Beziehungen Armin Laschets aus seiner Studentenzeit zu katholischen Verbindungen und später zu deren Absolventen. Eine 25-jährige Studentin behauptet, dass der CDU-Kanzlerkandidat in seiner beruflichen Laufbahn nur durch diese Kontakte an bestimmte Positionen gelangt sei. Und das schon vor seiner Arbeit als Berufspolitiker. Ferner würden derartige Burschenschaften Frauen ausschließen und sie finde sich als Frau deshalb ausgegrenzt.

Die junge Frau aus Berlin fragt weiter, ob Armin Laschet sich als Kanzler von solchen Burschenschaften abgrenzen würde. „Warum soll man sich davon abgrenzen?“, fragt er sie und wirkt dabei reichlich irritiert: „Das ist im Studium eine Gruppe, mit denen man sich trifft außerhalb des Fachlichen.“ Es gebe in der Gesellschaft „so viele Gruppen“, meint er weiter und gerät aus dem Konzept.

„Das, was Sie gesagt haben, berührt mich, verletzt mich“, meint der CDU-Politiker zu der Studentin: „Wenn dann noch die Familie hineingezogen wird. Ich bitte, mir zu glauben, was ich als eigene Leistung eingebracht habe, oft rund um die Uhr.“

In der ARD-Wahlarena mit knallharten Fragen konfrontiert: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet.

ARD-Wahlarena: Bundestagswahl 2021 - knallharte Frage an Armin Laschet wegen Kanzlerkandidatur

Update, 21.10 Uhr: Armin Laschet wird in der Sendung knallhart gefragt: „Wenn es ihnen um die Menschen geht, weil es um Deutschland geht: Warum sind Sie dann nicht längst von ihrer Kanzlerkandidatur zurückgetreten?“, fragt ein Mann aus dem Publikum und zitiert am Anfang seiner Frage ein Wahlplakat der CDU. Er habe die Umfragen zur Bundestagswahl 2021 verfolgt und käme zu dem Schluss: „Die Menschen in Deutschland möchten Sie nicht als Kanzlerkandidat der Union.“ Laschet muss sich sichtlich sammeln, hält kurz inne - und wird ernst.

„Was hielten Sie von der Idee, dass wir die Menschen das am 26. September entscheiden lassen, welche Partei sie wählen. Wäre doch ein guter Gedanke? Deshalb würde ich empfehlen: Demokratie heißt ja nicht, dass man jeder Stimmung und Umfrage nachgibt. Sondern, dass die Bürger selbst entscheiden, welche Richtung der Politik sie wollen. In Nordrhein-Westfalen, in dem schönen Land, in dem sie leben, im Ruhrgebiet nochmal besonders schön, haben mir die Menschen 2017 ihr Vertrauen geschenkt“, antwortet der 60-jährige CDU-Politiker und meint: „Viele, die mich kennen, tun es auch heute noch. Insofern werbe ich jetzt, stelle mich vor, auch heute Abend, und sage meine Argumente. Und ich finde, dass wir am 26. September abstimmen. Und dieses Ergebnis muss jeder der drei Kandidaten am Ende akzeptieren.“

ARD-Wahlarena: Bundestagswahl 2021 - Armin Laschet schildert die ganze Zeit von Nordrhein-Westfalen

Update, 20.55 Uhr: Armin Laschet spricht die ganze Zeit davon, „wie wir es in Nordrhein-Westfalen gemacht haben“. Frauenhäuser, Wohnungsbau, Klimaschutz, Rassismus - immer wieder geht er darauf ein, was seine schwarz-gelbe Regierung in Düsseldorf angeblich macht. Mitunter wird er aber weniger konkret.

Update, 20.50 Uhr: Die Klimapolitik steht im Fokus. Eine junge Zuschauerin äußert die Sorge, ob sie später mal Kinder in die Welt setzen wolle, wenn man den Klimawandel nicht in den Griff bekomme.

„Das ambitionierte Ziel, das wir haben müssen, ist, dass wir die gesamte Industrie in unserem Land zu einer klimaneutralen Industrie machen müssen. In Nordrhein-Westfalen mache ich das“, antwortet Laschet. Das gehe etwa mit Wasserstoff in bestimmten Bereichen, bei „anderen Dingen geht das mit Elektromobilität. Ich möchte Zuversicht geben, dass wir das hinbekommen. Ich möchte sie ermutigen: Wir kriegen das hin!“

ARD-Wahlarena: Bundestagswahl 2021 - Armin Laschet will „1,5 Millionen Wohnungen bauen“

Update, 20.40 Uhr: Ein Busfahrer fragt, ob beim Wohnungsbau nur die soziale Unterschicht oder auch die bürgerliche Mittelschicht mehr unterstützt werden soll. Er kommt aus Augsburg und erzählt davon, dass sich auch Familien aus der Mittelschicht kaum noch Wohnungen in besseren Vierteln leisten könnten.

„Wie hilft man den Menschen, die das nicht stemmen können? Wir müssen mehr bauen. Wir haben das Ziel, dass wir in den nächsten Jahren 1,5 Millionen Wohnungen bauen wollen, auch Sozialwohnungen, natürlich“, sagt Laschet: „Wir wollen hunderttausende Wohnungen bauen.“

Er wolle aber auch keine „abgeschotteten Vierteln, die will niemand von uns“, meint der CDU-Kanzlerkandidat: „Menschen, die keinen Job haben, müssen wir unterstützen.“ Politik müsse den Ausgleich schaffen zwischen Armen und Reichen, sonst sei es „eine schlechte Gesellschaft. Alle müssen am Wohlstand teilnehmen“.

ARD-Wahlarena: Bundestagswahl 2021 - Armin Laschet will 550-Euro- statt 450-Euro-Jobs

Update, 20.30 Uhr: 450-Euro-Jobs sind das Thema. Laschet erklärt, dass die Union die steuerfreie Grenze für Minijobs und dergleichen auf 550 Euro erhöhen will. „Damit zum Beispiel Studenten mehr Geld in den Taschen haben“, sagt der CDU-Mann.

Update, 20.20 Uhr: Eine 17-jährige Schülerin will von Laschet wissen, was er von der Legalisierung von Cannabis hält - und „ob Sie selber schon mal gekifft haben?“ Der CDU-Kanzlerkandidat antwortet ernst: „Bei Cannabis bin ich skeptisch. Ich kenne selber aus dem familiären Kreis Menschen, die mit leichten Drogen angefangen haben und dann sehr krank oder drogenabhängig wurden.“ Das sind tatsächlich tiefe Einblicke.

Update, 20.15 Uhr: Los geht es mit CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet in der ARD-Wahlarena! Die wichtigsten Punkte und Momente verfolgen Sie hier im News-Ticker.

ARD-Wahlarena: Bundestagswahl 2021 - kann Armin Laschet die Stimmung noch kippen?

Update, 20.10 Uhr: CDU/CSU bewegen sich in den Umfragen zwischen 20 und 21 Prozent, die SPD kommt dagegen auf 25 bis 26 Prozent in der Wählergunst. Wie will Armin Laschet für die Union das noch kippen? Gleich mehr!

Update vom 15. September, 19.45 Uhr: Die Fragen der Zuschauer in den bisherigen ARD-Wahlarenen waren teils sehr direkt und hatten es mitunter auch in sich. Ob sich CDU-Mann Armin Laschet heute auch mit dem Thema auseinandersetzen muss, dass viele Parteifreunde in der Union viel lieber CSU-Boss Markus Söder* als gemeinsamen Kanzlerkandidaten gesehen hätten?

Im August hatte es gleich mehrere Umfragen dazu gegeben. Unter anderem hat das Civey-Meinungsforschungsinstitut für die Augsburger Allgemeine ermittelt, dass 70 Prozent der Unions-Anhänger angeblich lieber Söder als Laschet unterstützt hätten.

ARD-Wahlarena: Bundestagswahl 2021 - mehrere Koalitionen sind realistisch

Update vom 15. September, 19.20 Uhr: Wer regiert mit wem? Das wird die spannende Frage nach der Bundestagswahl 2021 sein. CDU/CSU haben einen Wunschpartner, Grüne und FDP nähern sich an. Ein Überblick über mögliche Koalitionen - vor der ARD-Wahlarena mit Armin Laschet. Um 20.15 Uhr geht es los.

Update vom 15. September, 19 Uhr: Heute Abend ist in der ARD-Wahlarena also CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet an der Reihe - um die von CSU-Boss Markus Söder beschworene „Trendwende“ herbeizuführen? Zuvor hatten sich im Ersten bereits Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock* und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz live den Publikumsfragen gestellt.

ARD-Wahlarena: CSU-Chef Markus Söder und CDU-Mann Armin Laschet wegen GroKo nicht einig

Update vom 15. September, 18.30 Uhr: CSU-Boss Markus Söder macht Feuer auf die SPD, CDU-Chef Armin Laschet* schließt mit Blick auf eine mögliche GroKo plötzlich nichts mehr aus.

„Wir sind nicht bei Regierungsbildungen, sondern wir sind bei der Werbung um den richtigen Weg für unser Land. Und ich finde, wir haben nach der Wahl noch so viel Zeit zu sehen, wer mit wem wie koaliert“, erklärte Laschet zuletzt beim TV-Triel der Kanzlerkandidaten in der ARD und im ZDF.

ARD-Wahlarena: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nimmt live Stellung

Erstmeldung vom 14. September: München/Lübeck - Die Union bangt ums Kanzleramt. In den vergangenen Wochen wurde die langjährige Regierungspartei in den Umfragen* von der SPD als führende Kraft abgelöst. Das scheint auch, glaubt man den Erhebungen der Meinungsforschungsinstitute, an Armin Laschet zu liegen.

Der CDU-Chef ist in vielen Erhebungen der unbeliebteste Kanzlerkandidat*. Im aktuellen Trendbarometer von RTL und ntv* kann Laschet aber immerhin zwei Prozentpunkte gutmachen. Am Mittwochabend will er sein Image weiter aufpolieren. Laschet ist in der ARD-Wahlarena in Lübeck zu Gast.

ARD-Wahlarena: Laschet stellt sich 75 Minuten lang den Fragen von Zuschauern

In der 75-minütigen Sendung stellt sich der Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens den Fragen von Zuschauern. 2005 feierte die ARD-Wahlarena ihre Premiere und findet nun bereits zum fünften Mal bei einer Bundestagswahl statt. Auch diesmal geht es laut Senderangaben darum, „die Sorgen, Probleme und Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt zu stellen.“ Um einen möglichst großen Querschnitt der Bevölkerung zu haben, wird ein Großteil des Publikums mit Hilfe der Meinungsforscher von infratest dimap ausgewählt.

Moderiert werden die Wahlarenen von Andreas Cichowicz, NDR-Chefredakteur, und Ellen Ehni, WDR-Chefredakteurin. Vor Laschet kamen auch Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock* (6. September) und Olaf Scholz* von der SPD (7. September) zu Wort. Bei Baerbock standen insbesondere die Pflege sowie die Steuerpolitik im Fokus. Einer besorgten Arbeiterin entgegnete sie drei Sofortmaßnahmen. Ein Steuerberater schüttelte bei Baerbocks Antworten indes nur den Kopf (seine Vorwürfe im Faktencheck*). Scholz sah sich mit Fragen nach einem Bündnis mit der Linkspartei konfrontiert - und wich aus. Wie schlägt sich nun Laschet? Kann er für die viel zitierte Trendwende sorgen?

Linksrutsch oder Ampel - was nach dem Wahltag kommt, erfahren Sie in unserem Politik-Newsletter.

Bundestagswahl: Union spricht von „Trendwende“ - „Laschet hat bewiesen, dass er Kanzlerformat hat“

Glaubt man den Worten von CSU-Chef Markus Söder, so hatte das vergangene Wochenende rund um das TV-Triell der drei Kanzlerkandidaten maßgeblichen Einfluss auf die Bundestagswahl am 26. September. Die zuvor in den Umfragen strauchelnde Union werde sich erholen, ist sich der bayerische Ministerpräsident auch nach dem Schlagabtausch in ARD und ZDF sicher. „Das war ein überzeugender Auftritt und klarer Punktsieg für Armin Laschet. Das ist eine Trendwende und gibt Rückenwind für den Schlussspurt“, schrieb Söder auf Twitter.

Die aus Niedersachsen stammende stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher meinte: „Die Trendwende ist eingeleitet.“ Laschet habe im TV-Triell „bewiesen, dass er Kanzlerformat hat“. Das Kommunalwahlergebnis in Niedersachsen sei obendrein „ein absoluter Motivationsschub für unsere Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer“. 

Bei den Kommunalwahlen war die CDU trotz Verlusten mit 31,7 Prozent (-2,6) stärkste politische Kraft vor der SPD mit 30,0 Prozent (-1,2) geblieben. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass das ihr schlechtestes Kommunalwahlergebnis in dem Land seit den sechziger Jahren ist. In diesem Text halten wir Sie zu allen wichtigen Infos rund um den Auftritt Armin Laschets in der ARD-Wahlarena auf dem Laufenden. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Screenshot ARD

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Fallzahlen: RKI meldet über 20.000 Neuinfektionen in Deutschland
Politik

Corona-Fallzahlen: RKI meldet über 20.000 Neuinfektionen in Deutschland

Das RKI veröffentlicht die Corona-Fallzahlen für Deutschland. Am Mittwoch (27.10.2021) liegt die Inzidenz bei 118. Das Institut meldet 23.212 Neuinfektionen.
Corona-Fallzahlen: RKI meldet über 20.000 Neuinfektionen in Deutschland
Neue Ampel-Pläne zu Corona vorab durchgesickert - Pressekonferenz mit SPD, Grünen und FDP JETZT live
Politik

Neue Ampel-Pläne zu Corona vorab durchgesickert - Pressekonferenz mit SPD, Grünen und FDP JETZT live

Die Ampel verhandelt am Mittwoch wieder. Zuvor will sie aber ihren ersten gemeinsamen Plan vorstellen - zum Thema Corona. Erste Details sind schon bekannt. News-Ticker.
Neue Ampel-Pläne zu Corona vorab durchgesickert - Pressekonferenz mit SPD, Grünen und FDP JETZT live

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.