Nordrhein-Westfalen

Laschet reicht Montag Rücktritt als Ministerpräsident ein

Laschet
+
„Ich war sehr gerne Ministerpräsident“: Armin Laschet.

Am kommenden soll für Armin Laschet als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Schluss sein. Seinen Ministerinnen und Ministern will der CDU-Chef persönlich deren Entlassungsurkunden überreichen.

Düsseldorf - Armin Laschet (CDU) will nach dpa-Informationen am Montagmorgen beim Landtagspräsidenten seinen Rücktritt als Ministerpräsident einreichen und die Entlassungsurkunde entgegennehmen.

Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor berichtet. Anschließend möchte Laschet seinen Ministerinnen und Ministern nach dpa-Informationen persönlich deren Entlassungsurkunden überreichen.

Laschet und Landtagspräsident André Kuper müssen den Rücktrittswunsch protokollieren und unterschreiben. Danach soll der scheidende Ministerpräsident seine Entlassungsurkunde bekommen. Die - den rechtlichen Vorgaben entsprechend - mit ihrem Regierungschef ebenfalls entlassenen übrigen Kabinettsmitglieder bleiben geschäftsführend im Amt. Der neue Ministerpräsident ernennt nach seiner Wahl sein eigenes Kabinett.

Auch Laschet bleibt geschäftsführend im Amt, bis er am Dienstagmorgen Bundestagsabgeordneter wird. In diesem Moment darf er laut Landesverfassung nicht mehr Ministerpräsident sein. Sein Stellvertreter, Familienminister Joachim Stamp (FDP), übernimmt.

Stamp wird jedoch nur für einen Tag die Regierung leiten - bereits am Mittwoch soll nach aktueller Planung Noch-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) in einer Sondersitzung des Landtags zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden.

Kurios: An diesem Tag wird Armin Laschet laut einem Fraktionssprecher noch als CDU-Abgeordneter im Landtag sein - obwohl er ab Dienstag auch schon Bundestagsabgeordneter ist. Die Landesverfassung erlaubt das. So kann Laschet seinen Nachfolger Wüst noch mitwählen. Kurz darauf wird Laschet - so erwartet man es in der Fraktion - dann auch sein Landtagsmandat niederlegen und nur noch im Bundestag sitzen.

Neu-Ministerpräsident Wüst könnte bereits am Mittwoch alle Minister wieder offiziell ins Amt setzen. Nur für sein bislang eigenes Ressort - das Verkehrsministerium - muss eine Lösung her. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Beschlussvorlage vor Corona-Gipfel: 2G, Schule, Impfpflicht - das planen Merkel und Scholz
Politik

Neue Beschlussvorlage vor Corona-Gipfel: 2G, Schule, Impfpflicht - das planen Merkel und Scholz

Am Donnerstag steht ein Corona-Gipfel auf dem Programm. Es werden strengere Corona-Maßnahmen beschlossen. Eine Beschlussvorlage liefert erste Eindrücke.
Neue Beschlussvorlage vor Corona-Gipfel: 2G, Schule, Impfpflicht - das planen Merkel und Scholz
Die eilige Großoperation „Impfknall“
Politik

Die eilige Großoperation „Impfknall“

Impfen, impfen, impfen: Solche Appelle gibt es in der Pandemie seit Monaten. Trotzdem blieben Praxen und andere Impfstellen lange viel leerer als erhofft. Klappt jetzt …
Die eilige Großoperation „Impfknall“
Impfpflicht: Rechtlich möglich - auch gewollt und sinnvoll?
Politik

Impfpflicht: Rechtlich möglich - auch gewollt und sinnvoll?

Immer vehementer wird über eine allgemeine Impfpflicht diskutiert. Die wichtigsten Fakten und Stimmen zur wissenschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Lage.
Impfpflicht: Rechtlich möglich - auch gewollt und sinnvoll?
Hartz IV/Bürgergeld: Bonus – bittere Nachrichten zu Weihnachten 2021?
Politik

Hartz IV/Bürgergeld: Bonus – bittere Nachrichten zu Weihnachten 2021?

Bürgergeld-Segen unter dem Tannenbaum: Der Dezember beschert vielen Arbeitnehmern ein 13. Gehalt. Und Hartz-IV-Empfänger? Haben sie Anspruch auf Weihnachtsgeld?  
Hartz IV/Bürgergeld: Bonus – bittere Nachrichten zu Weihnachten 2021?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.