Schwarz-Gelb gegen Rechts

Laschet zieht 100-Tage-Bilanz: „Es ist ein Ruck durchs Land gegangen“

Die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat aus Sicht von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in den ersten 100 Tagen wichtige Projekte etwa in der Bildungs- und Sicherheitspolitik angeschoben.

Düsseldorf - „Die Menschen spüren, dass ein Ruck durchs Land gegangen ist“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag). So sei die Schließung von Förderschulen gestoppt und die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren (G9) entschieden worden.

Am Donnerstag (5. Oktober) ist der nordrhein-westfälische CDU-Landeschef und CDU-Bundes-Vize 100 Tage Ministerpräsident.

Laschet betonte, dass Schwarz-Gelb konsequent gegen Rechtsbrüche vorgehe: „Bei der inneren Sicherheit haben wir durch die Schaffung von zusätzlichen Stellen deutlich gemacht, dass die neue Landesregierung klar an der Seite der Polizei steht.“ Auch das Maßnahmenpaket zum Bürokratieabbau sei „ein wichtiges Signal“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab

Nach dem knappen „Ja“ der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verlieren die Sozialdemokraten einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung weiter an Zustimmung.
Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab

Kurden gegen Türken: Massenschlägerei am Flughafen Hannover

Die türkische Militäroffensive gegen Kurden in Syrien wirkt sich auch auf Deutschland aus. In mehreren Städten protestierten am Montag hunderte kurdische Demonstranten, …
Kurden gegen Türken: Massenschlägerei am Flughafen Hannover

Nächste radikale Wende? Union entwirft angeblich einen Plan B - ohne SPD

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Nächste radikale Wende? Union entwirft angeblich einen Plan B - ohne SPD

Türkei beschießt Kurdengebiete in Syrien und Irak - USA fordern „Zurückhaltung“

Die Türkei führt ihre Offensive gegen kurdische Stellungen weiter fort. Nun offenbar auch mit Luftschlägen im Nordirak.
Türkei beschießt Kurdengebiete in Syrien und Irak - USA fordern „Zurückhaltung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.