Bundestagswahlkampf

Laschet zu Aktion von Der Dritte Weg: „Nicht akzeptabel“

Armin Laschet
+
Armin Laschet, Kanzlerkandidat der CDU, steht während einer Wahlkampfveranstaltung der CDU unter dem Partei-Logo.

Armin Laschet hat eine Aktion der rechtsextremen Kleinstpartei Der Dritte Weg, die sich gegen alle drei Kanzlerkandidaten richtete, kritisiert. Ein Urteil zugunsten der Grünen begrüßte Laschet.

Fulda - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat bei seinem hessenweit letzten Wahlkampf-Auftritt vor der Bundestagswahl am 26. September eine Aktion der rechtsextremen Kleinstpartei Der Dritte Weg in Würzburg angeprangert.

„Das ist nicht akzeptabel. Da müssen wir als Demokraten zusammenstehen“, sagte Laschet am Dienstag in Fulda. Auch über die Entscheidung des sächsischen Oberverwaltungsgerichts in Bautzen, wonach die „Hängt die Grünen“-Wahlplakate von Der Dritte Weg abgehängt werden müssen, sei er froh, sagte Laschet. „Erst folgt das böse Wort und am Ende folgt die böse Tat“, mahnte der CDU-Vorsitzende.

Am Samstag hatten in Würzburg 20 Teilnehmer mit drei Strohpuppen, beschmiert mit Kunstblut, demonstriert. Das geschah knapp drei Monate nach einer Messerattacke eines Migranten mit drei toten Frauen in Würzburg. Der Somalier hatte am 25. Juni in der Würzburger Innenstadt auf mehrere Menschen eingestochen.

Zu sehen war bei der Demo ein Plakat mit den Bildern der Kanzlerkandidaten beziehungsweise -Kandidatin, Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD), dazu der Schriftzug „Schön bunt hier“. Auf einem Wagen war zu lesen „reserviert für Volksverräter“. Entsprechende Bilder kursierten im Internet. Die Polizei hatte den Vorfall bestätigt. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Politik

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos

Seit 2017 leitete sie die Redaktion des „Auslandsjournal“, nun ist Katrin Helwich mit gerade einmal 45 Jahren überraschend verstorben. Das ZDF trauert.
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Ampelkoalition: Erster Minister soll feststehen - entscheidende Rolle neben Scholz
Politik

Ampelkoalition: Erster Minister soll feststehen - entscheidende Rolle neben Scholz

Die Sondierungsgespräche für eine Ampelkoalition in Deutschland laufen. Die FDP positioniert nun Christian Lindner als künftigen Bundesfinanzminister.
Ampelkoalition: Erster Minister soll feststehen - entscheidende Rolle neben Scholz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.