Reaktionen folgen promt

#LastNightinSweden: So lästert das Netz über Trumps Rätsel-Aussage

Washington - Mit seiner Aussage zu nicht näher definierten Vorfällen in Schweden hat Donald Trump für Kopfschütteln gesorgt. Die Netzgemeinde reagiert umgehend. 

"Seht, was in Deutschland passiert, seht, was letzte Nacht in Schweden passiert ist. Schweden, wer hätte das gedacht? Schweden - sie haben ganz viele reingelassen, nun haben sie Probleme, wie sie es nie für möglich gehalten hätten." Donald Trump - diesen Rückschluss lässt allein seine Wortwahl zu - hatte sich bei einer Kundgebung in Florida mal wieder in Rage geredet. Nur die Wahrheit, die er selbst so gerne den Medien abspricht, blieb dabei - mal wieder - auf der Strecke. Denn während der US-Präsident von einem Vorfall in Schweden sprach und seine Thesen in der Migrationspolitik damit zu untermauern versuchte, passierte in Schweden genau: nichts. 

Kritik aus der Politik und dem Netz

Wie bereits bei dem erfundenen „Bowling-Green-Massaker“ oder dem angeblichen Anschlag in Atlanta sorgen Trump und sein Berater-Stab mit rätselhaften, nachweisbar falschen Aussagen weiter für Irritationen. Mittlerweile hat sich der US-Präsident zwar erklärt (seine Aussage soll sich auf einen Bericht vom US-Fernsehsender Fox über Einwanderer in Schweden bezogen haben); für seine Rätsel-Aussage musste er verständlicherweise trotzdem einiges an Kritik einstecken. 

"Der US-Präsident spricht und die ganze Welt hört zu", sagte die schwedische Arbeitsministerin Ylva Johansson. "Er spricht über Schweden in einer Art, bei der wir nicht verstehen, was er meint und worauf er sich bezieht - im Zusammenhang mit Terrorakten in anderen Ländern", kritisierte die Ministerin. Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ging verbal in die Offensive. „Das, was man sagt, muss stimmen, ganz einfach. Überall auf der Welt“. 

Die beiden Politiker sind aber beileibe nicht die einzigen, die Trump für seine Vorgehensweise rügen. Auch auf Twitter - Trumps liebstem Sprachrohr - sorgt seine neueste Aussage für viel Wirbel und mächtig Aufsehen. Innerhalb kürzester Zeit trendete der Hashtag #LastNightinSweden, unter dessen Kürzel sich User aus aller Welt über das angebliche Chaos in Schweden bestürzt zeigten - selbstverständlich ironisch. Besonders beliebt: Die Anspielung auf Pippi Langstrumpf. Hier eine Auflistung der gelungensten Tweets. 

lpr/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Heute Hüh, morgen Hott. US-Präsident Trump sagt den Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab, Pjöngjang zeigt sich plötzlich weiter zum Treffen bereit.
Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln

Die Aufregung war ziemlich groß, von nun an gilt die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. Die ersten Beschwerden über Verstöße könnten nach Einschätzung eine …
"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln

Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt

Eine aktuelle Studie kommt zum Ergebnis, dass die Polarisierung in der deutschen Gesellschaft wächst. Vor allem AfD- und CDU-Wähler unterscheiden sich in einem …
Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt

Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen

China arbeitet mit Hochdruck an künstlicher Intelligenz und neuen Technologien. In der Innovationshochburg Shenzhen will Merkel wohl auch aufzeigen, dass sich …
Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.