NRW-Ministerpräsidentin mit interessanter Aussage

Kraft packt aus: SPD-Kanzlerkandidatur angeblich entschieden

Berlin - Lange wurde in Sachen SPD-Kanzlerkandidatur gerätselt. Laut NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft scheint nun eine Entscheidung gefallen zu sein.

Die Frage, wer für die SPD im kommenden Jahr als Kanzlerkandidat antritt, ist angeblich entschieden. NRW-Ministerpräsidentin und Parteivize Hannelore Kraft beantwortete die Frage, ob sie wisse, wer Kanzlerkandidat wird, überraschend mit "Ja". Kraft äußerte sich am Montagabend auf einer Veranstaltung der Düsseldorfer "Rheinischen Post", wie das Blatt am Dienstag mitteilte. 

Kraft fügte demnach aber hinzu, sie wolle das Ergebnis der Kandidaten-Entscheidung nicht verraten. Vielmehr werde sich die SPD an den verabredeten Zeitplan halten und erst im Januar den Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) benennen. 

Kommt es zur Mitgliederbefragung? 

Das erste Zugriffsrecht wird in der SPD Parteichef Sigmar Gabriel eingeräumt. Als möglicher Kandidat gilt aber auch der bisherige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, der im kommenden Jahr in die Bundespolitik wechseln will. Gabriel nannte am Wochenende zudem auf einer Veranstaltung erneut Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz als möglichen Kandidaten. Sollte es mehrere Bewerber geben, würde nach den SPD-Regeln eine Mitgliederbefragung stattfinden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bundestag soll «Begleitgremium» zu Corona bekommen

Lockdown, Grundrechtseinschränkungen, Öffnungsstrategien - darüber soll aus Sicht der Opposition der Bundestag entscheiden. Dieser soll nun ein neues Gremium zur …
Bundestag soll «Begleitgremium» zu Corona bekommen

Lockerungen in Sicht: Entwurf sieht Öffnungsschritte vor

Der Lockdown zehrt in Deutschland immer mehr an den Nerven, der Druck für Lockerungen wird größer. Bund und Länder müssen am Mittwoch darauf reagieren. Doch in wichtigen …
Lockerungen in Sicht: Entwurf sieht Öffnungsschritte vor

Verteidigungsministerium: Haenel raus aus Vergabeverfahren

Heckler & Koch - erst Verlierer im Bieterrennen um das neue Sturmgewehr der Bundeswehr - kommt doch zum Zug. Der Grund: Dem Thüringer Konkurrenten Haenel werden …
Verteidigungsministerium: Haenel raus aus Vergabeverfahren

Nach Schlappe um Vorsitz: Friedrich Merz will für die CDU zurück in den Bundestag

Nachdem es mit dem CDU-Vorsitz und dem Ministerposten nicht geklappt hat, will Friedrich Merz nun bei der Bundestagswahl im September antreten.
Nach Schlappe um Vorsitz: Friedrich Merz will für die CDU zurück in den Bundestag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.