Laut „Washington Post“

Mitten im Wahlkampf: Trump-Firma hatte Pläne für einen Tower in Moskau

+
US-Präsident Donald Trump: Ein neuer Zeitungsbericht bringt seine Firma mit Immobilien-Plänen in Moskau in Verbindung.

Donald Trump wird trotz vieler Vorhaltungen nicht müde zu betonen, er habe „mit Russland nichts zu tun“. Nun kommt heraus: Noch während des US-Wahlkampfs wollte er offenbar einen Trump-Tower in Moskau bauen.

Washington - Von diesen Plänen berichtet die Washington Post. Nach deren Recherchen soll Trumps Firma den Plan verfolgt haben, einen „massiven Trump Tower in Moskau zu entwickeln“ - und das Ende 2015 und Anfang 2016. Da war Trump schon mitten im Präsidentschaftswahlkampf, aber noch nicht offizieller Kandidat der Republikaner.

Absichtserklärung existierte, Grundstück fehlte

Die Pläne für den Trump Tower in Moskau waren offenbar weit gediehen: Ein russischer Immobilen-Entwickler schlug Trump laut Washington Post in einer E-Mail bereits vor, persönlich nach Moskau zu kommen. Er könne zudem Präsident Wladimir Putin dazu bringen „große Dinge“ über Trump zu sagen. Das Blatt beruft sich auf mehrere Informanten, die von der Email-Konversation und den Geschäftsabsichten wissen. Trump sei allerdings nie nach Moskau gereist. Es habe zudem bereits eine Absichtserklärung zwischen Investoren und Trumps Unternehmen gegeben. Lediglich ein passendes Grundstück habe noch gefehlt, ebenso wie Baugenehmigungen.

Der Trump Tower in New York.

Die Details mehrerer E-Mails sollen jetzt an die Kongress-Ermittler weitergegeben werden. Derzeit untersucht eine sogenannte „Grand Jury“ einen eventuellen Einfluss Russlands auf die Präsidentschaftswahl. Die Washington Post gab zudem an, ihre Beweise den Ermittlern zur Verfügung zu stellen. 

Ein Rechtsberater Trumps lehnte jegliche Stellungnahmen ab. Auch Beamte aus dem Weißen Haus wollten den Zeitungsbericht nicht kommentieren. Üblicherweise reagiert Donald Trump auf mediale Vorwürfe einer mutmaßlichen Russland-Connection über Twitter - in der Vergangenheit nannte er sie meist „fake news“.

mm

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trumps Anwalt schneidet Gespräch über Ex-Playmate heimlich mit - US-Präsident wütet

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Trumps Anwalt schneidet Gespräch über Ex-Playmate heimlich mit - US-Präsident wütet

Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs

Am Ende einer turbulenten Woche macht sich US-Präsident Trump noch einmal Luft. Heuchler nennt er seine Kritiker. Dabei eckt der Präsident mit seinem Russland-Kurs wohl …
Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs

Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen

Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen

Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren

Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.