Streit beim Front National

Le Pen demontiert ihren Stellvertreter

+
Florian Philippot (l.) und Marine Le Pen

Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.

Paris - Le Pen entzog dem Vizevorsitzenden am Mittwoch seine bisherige Zuständigkeit für Strategie und Kommunikation, wie sie in einer schriftlichen Erklärung mitteilte. Philippot bleibe stellvertretender Parteichef, habe nun aber keinen besonderen Aufgabenbereich in der Parteiführung mehr.

Mit der Teilentmachtung Philippots reagierte Le Pen auf dessen Weigerung, den Vorsitz über eine von ihm gegründete politische Vereinigung aufzugeben. Dies hatte sie am Dienstag öffentlich gefordert. Da Philippot der Forderung nicht nachgekommen sei, müsse sie nun reagieren. Le Pen sprach in der Erklärung von einem "Interessenskonflikt", in dem sich Philippot wegen seines parallelen Engagements für die Vereinigung "Les Patriotes" befinde.

Philippot wollte seine Tätigkeit bei „Les Patriotes“ nicht einstellen

Philippot hatte diese Vereinigung vor der Parlamentswahl im Juni gegründet. Sie sieht sich selbst als Gesprächsplattform innerhalb der Partei. Kritiker werfen Philippot aber vor, "Les Patriotes" als Machthebel in den parteiinternen Streitigkeiten bei der FN einsetzen zu wollen. Der Parteivize hatte bereits am Dienstag erklärt, dass er sein Engagement bei der Vereinigung trotz Le Pens Aufforderung nicht einstellen werde.

Der entschiedene Euro-Gegner Philippot war jahrelang einer der wichtigsten Vertrauten von Parteichefin Le Pen. Er stand für den scharfen Anti-Euro-Kurs, mit dem die FN-Vorsitzende bei der Präsidentschaftswahl im Frühjahr zwar die zweite Runde erreichte, dort aber dem Sozialliberalen Emmanuel Macron deutlich unterlag.

Viele in der FN machen Philippot für diese Niederlage mitverantwortlich und wollen das Thema Euro hintenanstellen. Das Verhältnis zwischen Le Pen und Philippot hat sich zuletzt deutlich abgekühlt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Betrunkene hetzen Hunde auf Eritreer und schlagen sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern zunächst Hunde hinterhergehetzt und sie dann noch geschlagen. Die …
Betrunkene hetzen Hunde auf Eritreer und schlagen sie

Ältester hingerichteter seit 1976: Todesstrafe in den USA

Im US-Bundesstaat Alabama ist ein 83-jähriger Mann hingerichtet worden.
Ältester hingerichteter seit 1976: Todesstrafe in den USA

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Zwei Tage führt Olaf Scholz die SPD noch kommissarisch. Nach dem Willen der Parteispitze soll ihn dann Andrea Nahles ablösen. Die gibt sich selbstbewusst. Einer Umfrage …
Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Die Gnadenfrist von Donald Trump läuft ab: Wird der US-Präsident die EU ab Mai weiter von Strafzöllen ausnehmen? Bevor die Kanzlerin kommt, schaut der deutsche …
US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.