Er rief zum Anschlag auf

IS-Terrorist wollte Prinz George töten lassen - lebenslange Haft

+
Der IS-Anhänger rief zum Anschlag auf Prinz George auf.

Ein Brite muss für mindestens 25 Jahre ins Gefängnis, weil er unter anderem zu einem Terroranschlag gegen den kleinen Prinzen George aufgerufen hat.

London - Der Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte ein Foto des Vierjährigen und die Adresse seiner Schule in der Nachrichten-App Telegram geteilt. Ein Gericht in London verurteilte den 32-Jährigen am Freitag wegen Vorbereitung einer terroristischen Straftat zu lebenslanger Haft, mindestens aber 25 Jahren Gefängnis.

George ist der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate. Er ist nach Großvater Prinz Charles und seinem Vater der Dritte in der Thronfolge.

Er wollte auch Eiscreme vergiften und Fußballstadien attackieren

„Die Botschaft war klar: Sie gaben den Namen und die Adresse von Prinz Georges Schule an, ein Bild von Prinz Georges Schule und die Anleitung oder Drohung, dass Prinz George und andere Mitglieder der Königsfamilie als potenzielle Ziele angesehen werden sollten“, erklärte der Richter laut Nachrichtenagentur PA. Der angeklagte Brite hatte den Aufruf zum Anschlag zuvor bereits gestanden.

Er soll außerdem zu Attacken mit vergifteter Eiscreme und zu Anschlägen auf Fußballstadien aufgerufen haben. Darüber hinaus habe er nach Syrien reisen und sich dem IS anschließen wollen. Er arbeitete laut Anklage auch an einem Online-Magazin mit Tipps für potenzielle Einzeltäter, die Anschläge planen. Der arbeitslose Web-Designer war im vergangenen November festgenommen worden.

Prinz Georges Fake-Account auf Instagram: So böse ist der royale Sprössling

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreise: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung

Brüssel (dpa) - Unterhändler der britischen Regierung und der EU-Kommission haben sich auf den Entwurf einer politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen nach dem …
Kreise: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung

UN-Migrationspakt: CDU-Ministerpräsident warnt Kandidaten für Parteivorsitz vor falschem Fokus

Jens Spahn ging im CDU-Machtkampf in die Offensive: Er forderte eine Abstimmung über den UN-Migrationspakt. CDU-Ministerpräsident Günther kritisiert ihn dafür. Der …
UN-Migrationspakt: CDU-Ministerpräsident warnt Kandidaten für Parteivorsitz vor falschem Fokus

AfD-Spendenaffäre: Merkel lässt Weidel mit einem einzigen Satz auflaufen

Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Alice Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt und geht nun in die Offensive. Ein Parteikollege zieht die …
AfD-Spendenaffäre: Merkel lässt Weidel mit einem einzigen Satz auflaufen

Blackrock-Insider packt aus über Gehalt von Friedrich Merz und dessen Arbeitszeiten

Friedrich Merz hat öffentlich gemacht, wie viel Geld er pro Jahr verdient. Ein Insider hat nun über Merz‘ Gehalt bei Blackrock gesprochen.
Blackrock-Insider packt aus über Gehalt von Friedrich Merz und dessen Arbeitszeiten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.