Personalbedarf steigt weiter

Lehrerverband: Quereinsteiger sind «Verbrechen an Kindern»

Eine Lehrerin schreibt in einer Schule Rechenaufgaben an eine Tafel. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
+
Eine Lehrerin schreibt in einer Schule Rechenaufgaben an eine Tafel. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Per Crashkurs zum Lehrer - für den Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes Meidinger sei das ein «Verbrechen an den Kindern». Die Berufsgruppe erfahre keine Wertschätzung seitens der Politik. Doch die Nachfrage nach Lehrern wird in den nächsten Jahren weiter steigen.

Berlin (dpa) - Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat eine unzureichende Qualifizierung von Quereinsteigern kritisiert. Diese sei «ein Verbrechen an den Kindern», sagte Meidinger der «Welt» (Montag).

«Innerhalb von zwei Wochen Uni-Absolventen, die noch nie etwas von Pädagogik und Didaktik gehört haben, per Crashkurs zur Grundschullehrkraft auszubilden, das ist doch absurd.» Das zeige, wie gering die notwendige Berufsprofessionalität von der Politik geschätzt werde. Vielerorts würden Quereinsteiger ohne qualitätssichernde Vorgaben auf die Schüler losgelassen. «Dazu kommt, dass es für die Quereinsteiger keine ausreichende Zahl von Ausbildungslehrern gibt.»

In ganz Deutschland gibt es einen großen Bedarf an Lehrern. Das Problem dürfte in den kommenden Jahren andauern. Gründe sind unter anderem Pensionierungen, steigende Geburtenzahlen und Zuwanderung.

Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU), sagte der «Welt»: «Auf mittlere Sicht werden wir in einigen Ländern nicht ohne Quereinsteiger auskommen.» Er fügte an: «Wir sind uns darüber bewusst, dass diese auch entsprechend qualifiziert werden müssen.» Im kommenden Jahr würden daher alle Länder ihre Bemühungen «weiter verstärken», Quereinsteiger gezielt fortzubilden und zu qualifizieren.

Aus einer KMK-Prognose ging zuletzt hervor, dass bis 2030 vor allem Engpässe an Berufsschulen und Schulen der Sekundarstufe I (Haupt- und Realschulen) zu erwarten sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Norwegisches Gericht prüft Breivik-Antrag auf Haftentlassung
Politik

Norwegisches Gericht prüft Breivik-Antrag auf Haftentlassung

2011 tötet Anders Breivik in Norwegen 77 Menschen. Die Taten zählen zu den schlimmsten Terrorangriffen der europäischen Nachkriegszeit. Jetzt erscheint der Täter wieder …
Norwegisches Gericht prüft Breivik-Antrag auf Haftentlassung
Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise
Politik

Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise

Die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau sind auf einem Tiefpunkt. Nun trifft Außenministerin Baerbock in Moskau ihren krisenerprobten Kollegen Lawrow. Die Liste der …
Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise
Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet
Politik

Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet

Mexiko ist laut Reporter ohne Grenzen das gefährlichste Land für Journalisten. Nun sind binnen weniger Tage zwei Medienschaffende in dem Land getötet worden. Die …
Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet
Habeck-Flop kocht wieder hoch - Staatschef springt auf Vorschlag aus Grünen-Giftschrank an
Politik

Habeck-Flop kocht wieder hoch - Staatschef springt auf Vorschlag aus Grünen-Giftschrank an

Von „irrlichternden Hasardeuren“ war die Rede: Die Grünen hatten schwer zu schaffen, einen Habeck-Vorstoß wieder einzufangen. Nun kocht das Thema erneut hoch.
Habeck-Flop kocht wieder hoch - Staatschef springt auf Vorschlag aus Grünen-Giftschrank an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.