Lena Arnoldt: Kreis soll sich mit der „Hessischen Familienkarte“ beschäftigen

Der Kreistag des Werra-Meißner-Kreises soll sich mit der  "Hessischen Familienkarte" beschäftigen. So will es ein Antrag, den die CDU-Fra

Der Kreistag des Werra-Meißner-Kreises soll sich mit der  "Hessischen Familienkarte" beschäftigen. So will es ein Antrag, den die CDU-Fraktion gestellt hat. Wir wollen, dass die Karte im Kreis stärker beworben wird, zusätzliche Angebote ausgelotet werden und dazu gezielt Partner aus der Wirtschaft gesucht werden.

Die Hessische Familienkarte ist eine Karte im Scheckkartenformat, mit der hessische Familien seit dem 11. September 2010 eine Reihe von Vergünstigungen und Unterstützungsleistungen in unterschiedlichen Bereichen erhalten. Sie wird auf Antrag an alle hessischen Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren herausgegeben, die ihren Hauptwohnsitz in Hessen haben.

Die Karte ist einkommensunabhängig. Mit der Familienkarte Hessen bekommen Familien einen Unfallversicherungsschutz, verschiedene Serviceleistungen wie z.B. Babysitter, Au-Pairs, Kinderferienbetreuungsmaßnahmen, einen Elternratgeber sowie zahlreiche sowie vielfältige Vergünstigungen von Partnerunternehmen. Aus Sicht der CDU kann die Karte dazu beitragen, den Werra-Meißner-Kreis für Familien noch attraktiver zu machen. Auch für Unternehmen und Arbeitskräfte ist sie als Standortfaktor interessant, da sich der demographische Wandel auch im Fachkräftebereich immer mehr bemerkbar macht.

Mehr als 117.000 Familien sind bereits im Besitz der Familienkarte Hessen oder haben die Karte beantragt. Damit können hessenweit über 430.000 Personen von den Leistungen und Vergünstigungen der Familienkarte profitieren.  Derzeit über 170 Partner aus Bildung, Kultur, Freizeit, Sport und Wirtschaft sowie aus anderen Bereichen habe die Landesregierung für die Familienkarte Hessen zusammengeführt. Leider ist das Angebot im  Werra-Meißner-Kreis noch sehr dürftig. Mit unserem Antrag wollen wir dazu beitragen, dass sich dieses ändert und die Familien in unserem Kreis auch von der Familienkarte profitieren können. Investitionen in Familienpolitik sind Investitionen in unser aller Zukunft.

Über den Antrag wird in der Kreistagssitzung am 7. September in Witzenhausen beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Spanien kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen an

Gegen die Separatisten Kataloniens will Spaniens Ministerpräsident Rajoy den umstrittenen Artikel 155 anwenden. Wenige Stunden vor der Bekanntgabe von Zwangsmaßnahmen …
Spanien kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen an

Beziehungen zwischen China und Nordkorea abgekühlt

Peking (dpa) - China hat offensichtlich nur noch wenig hohe Kontakte zu Nordkorea.
Beziehungen zwischen China und Nordkorea abgekühlt

Tübinger OB: „Schieben oft die besten Lehrlinge ab und behalten die Kriminellen“

Boris Palmer, der Oberbürgermeister von Tübingen, wünscht sich Änderungen im Asylverfahren. Der streitbare Grünen-Politiker findet dabei klare Worte.
Tübinger OB: „Schieben oft die besten Lehrlinge ab und behalten die Kriminellen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.