"Lena Arnoldt soll in den Landtag"

+
Im Nachbarkreis ist man sich bei einig bei der Jungen Union: Die Vorsitzenden Christian Eckhardt und Andreas Boerner (li.) wollen Lena Arnoldt im Landtag sehen. Foto: Privat

Hersfeld-Rotenburg. Die 30 Jahre junge Lena Arnoldt aus Waldkappel (Werra-Meißner-Kreis) soll für die Junge Union (JU) in den kommenden hessischen L

Hersfeld-Rotenburg. Die 30 Jahre junge Lena Arnoldt aus Waldkappel (Werra-Meißner-Kreis) soll für die Junge Union (JU) in den kommenden hessischen Landtag einziehen. Einstimmig wurde sie während einer gemeinsamen Vorstandssitzung der Kreis-JU Hersfeld-Rotenburg und des Rotenburger JU-Stadtverbandes als Kandidatin für die Landtagswahl 2013/2014 im Wahlkreis 10  nominiert. Gleichzeitig schlägt die JU dem CDU-Kreisvorstand die

Nominierung von Lena Arnoldt vor. Das teilte der JU-Kreisvorsitzende Christian Eckhardt und der stellv. Rotenburger Stadtverbandsvorsitzende Andreas Börner mit.

"Es ist Zeit für einen Generationenwechsel und eine personelle Verjüngung", erklärt Eckhardt den Anspruch der JU. "Lena Arnoldt ist eine junge Kandidatin mit frischen und neuen Ideen für unsere Region. Zudem bringt sie die berufliche und politische Erfahrung mit und ist damit die richtige Kandidatin", so Andreas Börner.

"Die Unterstützung der Jungen Union freut mich sehr", sagte Arnoldt nach ihrer Nominierung. "Ich möchte mich in Wiesbaden für unseren Wahlkreis einsetzen und der Jungen Union sowie der CDU eine starke Stimme im Hessischen Landtag geben. Eine der wichtigsten Herausforderungen ist der demografische Wandel. Wir müssen unsere Region weiterhin attraktiv halten und alles dafür tun, dass sich die Menschen bei uns wohl fühlen und gehört werden."

Eine nachhaltige Wirtschafts- und Finanzpolitik ist aus Sicht der Politikerin auch Sozialpolitik. Hierzu gehören eine Verbesserung der Infrastruktur sowie der Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen in der Region. Zudem müsse in der Bildungspolitik die Schulvielfalt erhalten bleiben. "Eine Einheitsschule, wie es sich die SPD vorstellt, kann ich nicht akzeptieren", so Arnoldt. "Die Schulstandorte unseres Wahlkreises bieten den Schülerinnen und Schülern eine breite Vielfalt, die auch beibehalten werden muss."

Die Wahlkreisdelegiertenversammlungen zur Nominierung der Direktkandidaten der CDU in den Landtagswahlkreisen finden im I. Quartal 2013 statt. Dass der SPD-geführte Wahlkreis und Dieter Franz (SPD) ausgedient haben, steht für den CDU-Nachwuchs bereits jetzt fest. "Wir wollen den Wechsel und werden im Wahlkampf dafür kämpfen."

Zur Person:

Nach ihrem Abitur am Beruflichen Gymnasium in Eschwege, absolvierte Lena Arnoldt eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten und studierte Betriebswirtschaftslehre in Göttingen. Beruflich ist sie derzeit als Prüferin des renommierten Kasseler Wirtschaftsprüfungsunternehmens Strecker, Berger und Partner tätig. Seit 2001 engagiert sie sich in der JU und der CDU, derzeit ist sie stellv. Landesvorsitzende der Jungen Union Hessen mit über 11.000 Mitgliedern. Im Kreisvorstand der CDU Werra-Meißner ist Lena Arnoldt stellv. Vorsitzende und seit 2006 Mitglied des Kreistages im Werra-Meißner-Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?

Erst beim WM-Finale, dann mit Trump in Helsinki: Wladimir Putin steht im Fokus des Interesses. So einige Menschen stellen sich da offenbar eine schwierige Frage - wo ist …
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Der Showdown beginnt. US-Präsident Trump und Kremlchef Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die beiden verstehen sich sichtlich, die Beziehung …
Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.