Schiitenmilizen

Letzte IS-Versorgungsroute nach Mossul gekappt

+
Die Großoffensive in Mossul läuft seit über einem Monat.

Mossul - Seit mehr als einem Monat läuft die Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul. Die Angreifer ziehen die Schlinge um die Stadt immer enger. Auch in Mossul selbst verlieren die Extremisten an Bewegungsfreiheit.

Schiitische Milizen haben die nordirakische IS-Hochburg Mossul und das Umland der Stadt nach eigenen Angaben von der Außenwelt abgeschnitten. Die bewaffneten Gruppen erklärten am Mittwoch, sie hätten nordwestlich von Mossul die letzte Versorgungsroute zwischen der Großstadt und Syrien gekappt. Die Straße ist für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) lebenswichtig, weil sie über diese Strecke Nachschub und Kämpfer transportiert.

Dschihadisten kontrollieren große Gebiete in Syrien

Auch aus Kreisen der kurdischen Peschmerga-Kämpfer hieß es, die Milzen hätten die Straße zwischen dem Sindschar-Gebirge und der noch von den Extremisten kontrollierten Stadt Tell Afar eingenommen. In Syrien kontrollieren die Dschihadisten noch immer große Gebiete.

Iraks Armee, Peschmerga und Milizen hatten Mitte Oktober eine Großoffensive begonnen, um Mossul aus der Gewalt des IS zu befreien. Die Millionenstadt ist die letzte Bastion der sunnitischen Extremisten im Irak. Irakische Spezialkräfte sind von Osten her auf das Stadtgebiet vorgedrungen. Weil der IS heftigen Widerstand leistet, hat sich der Vormarsch zuletzt jedoch deutlich verlangsamt.

Flughafen eingenommen

Die Schiitenmilizen waren in den vergangenen Wochen westlich von Mossul Richtung Norden vorgedrungen. Vor einer Woche nahmen sie den strategisch wichtigen Flughafen südlich von Tell Afar ein.

Der Einsatz der eng mit dem schiitischen Iran verbundenen Milizen an der Offensive ist höchst umstritten. Die Sunniten lehnen ihn ab, weil sie befürchten, dass die Milizen ihren Einfluss im Irak weiter ausdehnen. Mit ihrem Vormarsch sind die Schiiten tief in sunnitisches Kernland vorgedrungen. Beobachter rechnen damit, dass dadurch die Kluft zwischen Schiiten und Sunniten weiter wachsen könnte.

Auch in Mossul selbst verliert die Terrormiliz weiter an Bewegungsfreiheit. Das IS-Sprachrohr Amak bestätigte im Internet Medienberichte, ein Luftangriff der US-geführten internationalen Koalition habe eine weitere Brücke über den Tigris zerstört. Der Fluss teilt Mossul in einen Ost- und Westteil. Mittlerweile sind vier von insgesamt fünf Brücken über den Tigris zerstört worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Bouffier will für weitere Amtszeit kandidieren

In den Ruhestand will Volker Bouffier nicht. Stattdessen will für eine weitere Amtszeit als hessischer Ministerpräsident kandidieren.
Bouffier will für weitere Amtszeit kandidieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.