Flüchtlingskrise

Lichtermeer für Migranten an polnisch-belarussischer Grenze

Aktion für Aufnahme Geflüchteter
+
Ein Meer aus grünen Lichtern und der Schriftzug „Aufnahme Jetzt“ vor dem Reichstag in Berlin.

Seit Wochen harren Tausende Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze aus. Bei einer Aktion in Berlin fordern mehrere Organisationen die Einrichtung eines humanitären Korridors.

Berlin - Mit einem Lichtermeer aus Tausenden grünen Lichtern haben Flüchtlingsorganisationen in Berlin an das Schicksal von Geflüchteten an der polnisch-belarussischen Grenze erinnert.

In großen Leuchtbuchstaben forderten die Initiatoren bei der Aktion vor dem Reichstagsgebäude eine „Aufnahme Jetzt“. Sie verlangten von der künftigen Bundesregierung, einen humanitären Korridor einzurichten. Die Menschen, die derzeit im Grenzgebiet ausharrten, sollten sofort in Deutschland aufgenommen werden und einen Antrag auf Asyl stellen können, so die Forderung.

Lichter als Symbol aus der Grenzregion

Dem Bündnis gehören die Organisationen Seebrücke, Campact, Mauerfall.jetzt und Wir packen's an. Nach Angaben der Organisationen wurden in Berlin 6000 Lichter angezündet. Damit werde ein Symbol aus der Grenzregion aufgegriffen, hieß es: Mit grün beleuchteten Fenstern zeigten polnische Bürgerinnen und Bürger, dass sie Hilfe und Unterstützung für geflüchtete Menschen anböten.

Seit Wochen versuchen Tausende Migranten, von Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Minsk einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Amateurvideo zeigt Todesfahrt des Berlin-Anschlags

Berlin - Wenige Tage nach dem Anschlag von Berlin macht erstmals ein Video-Clip das Grauen der Tat ansatzweise begreifbar: Im Netz ist ein Amateurfilm aufgetaucht.
Amateurvideo zeigt Todesfahrt des Berlin-Anschlags
Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität München
Politik

Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität München

An der Bundeswehr-Universität in München gibt es einem Pressebericht zufolge womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk.
Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität München
Corona-Protest pro und contra: Tausende demonstrieren
Politik

Corona-Protest pro und contra: Tausende demonstrieren

Eine Demonstration von Impfgegnern war in Hamburg verboten worden. Mehrere Tausend Menschen versammelten sich trotzdem. Ein paar Hundert Meter weiter gingen …
Corona-Protest pro und contra: Tausende demonstrieren
Regierung: Querdenker schicken Drohschreiben an Schulen
Politik

Regierung: Querdenker schicken Drohschreiben an Schulen

In der Pandemie wird über kaum ein Thema emotionaler diskutiert als über die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus an Schulen und Kitas. Oft belassen es die Gegner …
Regierung: Querdenker schicken Drohschreiben an Schulen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.