Warum ließ er Jamaika platzen?

Lindner packt aus: FDP fühlte sich bei Sondierungen gedemütigt

Christian Lindner spricht über die Gründe für den Jamaika-Eklat.
+
Christian Lindner spricht über die Gründe für den Jamaika-Eklat.

Viel wird spekuliert, was Christian Lindner (FDP) dazu bewegt hat, die Jamaika-Gespräche platzen zu lassen. Jetzt packt er in einem Interview aus - und macht speziell einer Partei schwere Vorwürfe.

FDP-Chef Christian Lindner hat der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Interview gegeben, über das faz.net vorab berichtet. Und die Worte des Liberalen haben es in sich: Lindner spricht davon, dass die FDP während der rund vier Wochen dauernden Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition regelrecht gedemütigt worden sei. 

Die FDP habe das Gefühl gehabt, „dass wir der Mehrheitsbeschaffer für ein im Kern schwarz-grünes Bündnis hätten werden sollen“. Vor allem den Grünen macht er Vorwürfe: „Es gibt Grenzen der Kompromissfähigkeit, wenn es darum geht, einen Partner zu demütigen. Was am Ende auf dem Tisch lag, haben wir leider so empfinden müssen“, wird Lindner zitiert. Ein Jamaika-Bündnis wäre seiner Meinung nach eine Wiederauflage der Großen Koalition „mit grünen Akzenten und mit einigen FDP-Ministern“ geworden.

Auch Kanzlerin Merkel kommt bei Lindner nicht gut weg

Hätte die FDP nur mit der Union Gespräche geführt, wäre eine Regierung längst im Kasten, glaubt Lindner. Trotzdem bekommt auch Kanzlerin Angela Merkel in dem Interview ihr Fett weg: Sie habe die Liberalen bei den Sondierungen benachteiligt, indem sie mit den Grünen Deals zu Lasten der FDP geschmiedet hätte. Dagegen sei Merkel kaum auf die Wünsche seiner Partei eingegangen.

Lindner hatte in der Nacht zum Montag überraschend verkündet, dass seine Partei nicht für ein schwarz-gelb-grünes Regierungsbündnis zur Verfügung stehe. Seitdem herrscht Ratlosigkeit, wie es nach den Bundestagswahlen am 24. September weitergehen soll, denn auch die SPD will nicht mit der Union koalieren. Möglicherweise müssen die Deutschen nochmals wählen oder Deutschland bekommt erstmals eine Minderheitsregierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Habeck: Klage gegen Nachtragshaushalt schadet Wirtschaft
Politik

Habeck: Klage gegen Nachtragshaushalt schadet Wirtschaft

Die Union will den Haushaltsentwurf von Finanzminister Christian Lindner vor Gericht bringen. Das schade aber in erster Linie dem Aufschwung der deutschen Wirtschaft, …
Habeck: Klage gegen Nachtragshaushalt schadet Wirtschaft
Altkanzler Schröder wirft Ukraine „Säbelrasseln“ vor
Politik

Altkanzler Schröder wirft Ukraine „Säbelrasseln“ vor

Gerhard Schröder gilt als Freund von Russlands Präsident Wladimir Putin. Zum Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat der ehemalige Bundeskanzler eine klare …
Altkanzler Schröder wirft Ukraine „Säbelrasseln“ vor
Lauterbach: Corona-Kurs zeigt trotz hoher Fallzahlen Wirkung
Politik

Lauterbach: Corona-Kurs zeigt trotz hoher Fallzahlen Wirkung

Die Omikron-Welle hat das Land im Griff, die Infektionszahlen schießen in neue Höhen. Doch die Maßnahmen würden greifen, betont Gesundheitsminister Lauterbach. RKI-Chef …
Lauterbach: Corona-Kurs zeigt trotz hoher Fallzahlen Wirkung
Sinkende Zustimmung für SPD und Scholz
Politik

Sinkende Zustimmung für SPD und Scholz

Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ampel haben die Regierungsgeschäfte übernommen, aber die Beliebtheit lässt nach. In einer Umfrage rutscht die SPD unter den Parteien …
Sinkende Zustimmung für SPD und Scholz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.