Warum ließ er Jamaika platzen?

Lindner packt aus: FDP fühlte sich bei Sondierungen gedemütigt

+
Christian Lindner spricht über die Gründe für den Jamaika-Eklat.

Viel wird spekuliert, was Christian Lindner (FDP) dazu bewegt hat, die Jamaika-Gespräche platzen zu lassen. Jetzt packt er in einem Interview aus - und macht speziell einer Partei schwere Vorwürfe.

FDP-Chef Christian Lindner hat derFrankfurter Allgemeinen Zeitung ein Interview gegeben, über das faz.net vorab berichtet. Und die Worte des Liberalen haben es in sich: Lindner spricht davon, dass die FDP während der rund vier Wochen dauernden Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition regelrecht gedemütigt worden sei. 

Die FDP habe das Gefühl gehabt, „dass wir der Mehrheitsbeschaffer für ein im Kern schwarz-grünes Bündnis hätten werden sollen“. Vor allem den Grünen macht er Vorwürfe: „Es gibt Grenzen der Kompromissfähigkeit, wenn es darum geht, einen Partner zu demütigen. Was am Ende auf dem Tisch lag, haben wir leider so empfinden müssen“, wird Lindner zitiert. Ein Jamaika-Bündnis wäre seiner Meinung nach eine Wiederauflage der Großen Koalition „mit grünen Akzenten und mit einigen FDP-Ministern“ geworden.

Auch Kanzlerin Merkel kommt bei Lindner nicht gut weg

Hätte die FDP nur mit der Union Gespräche geführt, wäre eine Regierung längst im Kasten, glaubt Lindner. Trotzdem bekommt auch Kanzlerin Angela Merkel in dem Interview ihr Fett weg: Sie habe die Liberalen bei den Sondierungen benachteiligt, indem sie mit den Grünen Deals zu Lasten der FDP geschmiedet hätte. Dagegen sei Merkel kaum auf die Wünsche seiner Partei eingegangen.

Lindner hatte in der Nacht zum Montag überraschend verkündet, dass seine Partei nicht für ein schwarz-gelb-grünes Regierungsbündnis zur Verfügung stehe. Seitdem herrscht Ratlosigkeit, wie es nach den Bundestagswahlen am 24. September weitergehen soll, denn auch die SPD will nicht mit der Union koalieren. Möglicherweise müssen die Deutschen nochmals wählen oder Deutschland bekommt erstmals eine Minderheitsregierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.