"Nicht klar genug"

Lindner räumt Fehler im Umgang mit Thüringen-Wahl ein

+
FDP-Chef Christian Lindner: "Hätte noch unmissverständlicher und weniger diplomatisch sprechen können.". Foto: Christophe Gateau/dpa

Nach dem Wahldebakel in Thüringen hat FDP-Chef Christian Lindner die Kandidatur Thomas Kemmerichs trotz Fehler verteidigt. Von der AfD will er sich dennoch stark abgegrenzt wissen.

Berlin (dpa) - FDP-Parteichef Christian Lindner hat Fehler im Umgang mit dem Wahldebakel in Thüringen eingeräumt. Er hätte "noch unmissverständlicher und weniger diplomatisch" sprechen können, nachdem der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich auch mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt wurde.

Er habe damals bereits deutlich gemacht, als Parteivorsitzender zurückzutreten, wenn es keine klare Abgrenzung zur AfD gebe. "Aber das war möglicherweise nicht klar genug.", sagte Lindner in der RTL-Sendung "Guten Morgen Deutschland".

Lindner verteidigte trotzdem die Kandidatur Kemmerichs: "Die Idee war ja nachvollziehbar, nicht mit der Linkspartei, nicht mit der AfD etwas zu tun haben zu wollen, sondern zu sagen: Okay, wir bieten eine Alternative der Mitte an." Man sei dann allerdings von der AfD ausgetrickst worden. Der Rücktritt Kemmerichs einen Tag nach der Wahl sei laut Lindner bereits der erste Schritt gewesen, um Vertrauen zurückzugewinnen. "Irgendwann geht's auch wieder um Sachfragen, wenn klar ist, wir haben nichts mit der AfD zu tun", erklärte Lindner.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ende des Corona-Shutdowns in Deutschland? Merkel berät mit Ministerpräsidenten - Tschentscher äußert Verdacht

Shutdown: Wann ist mit einem Ende der Corona-Beschränkungen in Deutschland zu rechnen? Die Diskussionen spalten die Politiker.
Ende des Corona-Shutdowns in Deutschland? Merkel berät mit Ministerpräsidenten - Tschentscher äußert Verdacht

Wirren der Stichwahl in Bayern: Spaenle feiert wohl doch noch Comeback - Gemeinde übersieht 340 Wahlbriefe

Der erste Urnengang bei der Kommunalwahl in Bayern machte in Teilen des Freistaats Stichwahlen nötig. Alle Infos zur Wahl 2020,
Wirren der Stichwahl in Bayern: Spaenle feiert wohl doch noch Comeback - Gemeinde übersieht 340 Wahlbriefe

Hessen: Bestürzung über Tod von Finanzminister Schäfer in der Coronakrise - Nachfolger übernimmt „in Demut“

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist tot. Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich zu möglichen Hintergründen geäußert.
Hessen: Bestürzung über Tod von Finanzminister Schäfer in der Coronakrise - Nachfolger übernimmt „in Demut“

Staatsoberhäupter rufen zu "globaler Allianz" auf

Die Welt im Corona-Fieber: Staaten machen die Grenzen dicht. Exportbeschränkungen für Schutzkleidung werden erlassen. Eine deutsche Impfstoff-Firma weckt …
Staatsoberhäupter rufen zu "globaler Allianz" auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.