Bald Rot-Rot-Grün im Bund?

Linke-Chef: „Gabriel könnte nächste Woche Kanzler sein“

+
Dietmar Bartsch ist ein großer Verfechter einer rot-rot-grünen Koalition im Bund.

Berlin - Die Idee einer rot-rot-grünen Koalition im Bund nimmt konkretere Formen an. Nun rief der Linken-Fraktionschef im Bundestag zu erhöhter Zusammenarbeit auf.

Nach dem Gespräch von SPD, Grünen und Linken über eine mögliche Zusammenarbeit hat Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch die SPD zum Sturz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgerufen. SPD-Chef Sigmar Gabriel "könnte nächste Woche Kanzler sein, wenn er und die SPD wollten", sagte Bartsch der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

Voraussetzung sei, dass sich die drei Parteien vorher auf jene Punkte verständigten, die sie vor der Wahl noch durchsetzen wollten. Nach dem Sondierungstreffen zwischen SPD, Linken und Grünen, an dem kürzlich auch Gabriel kurz teilgenommen hatte, sieht Bartsch Einigungschancen selbst bei bislang umstrittenen Fragen wie etwa den Bundeswehr-Einsätzen.

Das gelte ebenfalls für Sozialreformen, beteuerte der Linken-Politiker. "Nicht alles an der Agenda 2010 war schlecht", sagte Bartsch.

SPD, Linke und Grüne verfügen derzeit im Bundestag rein rechnerisch über die nötige Mehrheit für ein konstruktives Misstrauensvotum, um einen Kanzler zu wählen. Nach aktuellen Umfragen könnte diese Mehrheit nach den nächsten Bundestagswahlen nicht mehr bestehen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mainzer Büttenredner explodiert auf der Bühne: ZDF-Wutpredigt gegen die AfD geht viral

Diese Büttenrede war gar nicht zum Lachen. Trotzdem hat sie jeden Tusch der Welt verdient. Die harten Worte gegen Rechts gehen unter die Haut.
Mainzer Büttenredner explodiert auf der Bühne: ZDF-Wutpredigt gegen die AfD geht viral

Merz äußert sich zu Bündnis von Laschet und Spahn - er wollte Team führen

Armin Laschet machte am Dienstag seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bekannt. Damit kam er Friedrich Merz zuvor - und ließ diesen offenbar auflaufen.
Merz äußert sich zu Bündnis von Laschet und Spahn - er wollte Team führen

Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht

Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Jetzt gibt es einen Termin für die nächste Ministerpräsidentenwahl.
Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht

ntv-Reporterin feiert Hamburg-Prognose - Reaktion ihres Senders irritiert

Ein Statement von ntv/RTL-Reporterin Heike Boese wirft nach der Hamburg-Wahl Fragen auf. Auch die Reaktion des Senders ntv irritiert. 
ntv-Reporterin feiert Hamburg-Prognose - Reaktion ihres Senders irritiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.