Linke demonstrieren in Wohnort von Thüringens AfD-Chef Höcke

Das Verwaltungsgericht Weimar erlaubte den Demonstranten, durch den Ort zu ziehen. Foto: Martin Schutt
1 von 6
Das Verwaltungsgericht Weimar erlaubte den Demonstranten, durch den Ort zu ziehen. Foto: Martin Schutt
Der AfD-Landeschef hielt sich nicht Bornhagen auf. Foto: Martin Schutt
2 von 6
Der AfD-Landeschef hielt sich nicht Bornhagen auf. Foto: Martin Schutt
Höcke gilt als wichtigster Vertreter des rechtsnationalen Flügels der AfD. Foto: Martin Schutt/Archiv
3 von 6
Höcke gilt als wichtigster Vertreter des rechtsnationalen Flügels der AfD. Foto: Martin Schutt/Archiv
Ministerpräsident Bodo Ramelow kritisierte die Veranstaltung. Foto: Martin Schutt
4 von 6
Ministerpräsident Bodo Ramelow kritisierte die Veranstaltung. Foto: Martin Schutt
Einsatzkräfte zählten rund 200 Demonstranten. Foto: Martin Schutt
5 von 6
Einsatzkräfte zählten rund 200 Demonstranten. Foto: Martin Schutt
Die Polizei hatte extra zwei Wasserwerfer und ein gepanzertes Räumfahrzeug nach Bornhagen gebracht. Foto: Martin Schutt/dpa
6 von 6
Die Polizei hatte extra zwei Wasserwerfer und ein gepanzertes Räumfahrzeug nach Bornhagen gebracht. Foto: Martin Schutt/dpa

Bornhagen - Mit einem Großaufgebot hat die Polizei eine Demonstration linker Gruppen im Wohnort des thüringischen AfD-Landeschefs Björn Höcke begleitet. Die Einsatzkräfte zählten am Donnerstagnachmittag rund 200 Demonstranten in Bornhagen.

Höcke selbst hielt sich nicht in dem kleinen Dorf auf. Er gilt als wichtigster Vertreter des rechtsnationalen Flügels der Alternative für Deutschland. Die Polizei hatte wegen befürchteter Ausschreitungen unter anderem zwei Wasserwerfer und ein gepanzertes Räumfahrzeug nach Bornhagen gebracht.

Das Verwaltungsgericht Weimar hatte am Mittwoch eine Demonstration direkt vor Höckes Privathaus verboten. Die Richter erlaubten den Demonstranten aber, durch den Ort zu ziehen. Die Pläne der linken Gruppen, vor Höckes Haus zu ziehen, waren von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) scharf kritisiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Palästinenser feuern Raketen auf Israel

Branddrachen aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels erhebliche Schäden in der Landwirtschaft und der Natur angerichtet. Israels Armee greift daraufhin Hamas-Ziele …
Palästinenser feuern Raketen auf Israel

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Wieder ein Alleingang Washingtons: Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Haley üben …
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Merkel-Kritiker Söder setzt in Asyldebatte auf Österreich

Dramaturgisch hätte keiner das international kaum bedeutsame Treffen der Regierungen Österreichs und Bayerns besser vermarkten können. In der europäischen Asyldebatte …
Merkel-Kritiker Söder setzt in Asyldebatte auf Österreich

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm soll heute ihren Vortrag vortsetzen.
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.