„Jamaika steht für eine schwache Regierung“

Linke: CDU, FDP und Grüne kommen inhaltlich nicht zusammen

+
Bernd Riexinger.

Geht es nach Linke-Chef Bernd Riexinger, so wird es zu keiner starken Jamaika-Koalition als Regierung im Bundestag kommen. Der Grund: Inhaltliche Differenzen.

Berlin - Linke-Chef Bernd Riexinger erwartet eine schwache nächste Bundesregierung. „Jamaika steht für eine schwache Regierung, weil CDU, FDP und Grüne inhaltlich nicht zusammenkommen können“, sagte Riexinger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Der kleinste gemeinsame Nenner wird nicht die drängenden Probleme wie bezahlbaren Wohnraum, prekäre Arbeit, sozial-ökologischer Umbau, fehlende Kräfte in der Pflege oder Altersarmut lösen, sondern die Stagnation der großen Koalition weiterführen.“

Der neoliberale Kurs werde beibehalten und ausgebaut, sagte Riexinger voraus. Ein schwarz-gelb-grünes Bündnis werde auch den anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung nicht für eine soziale Offensive nutzen. „Die Linke wird diese Phase für klare und konsequente Oppositionsarbeit nutzen, damit nachhaltige Veränderungen für alle Bürgerinnen und Bürger nicht für immer Zukunftsmusik bleiben“, sagte Riexinger.

Riexinger hatte bereits positiv auf die Bereitschaft der neuen SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles reagiert, mit den Linken in der Opposition zu kooperieren. „Wenn sich in der Beziehung etwas ändert, ist das auf alle Fälle zu begrüßen“, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Online-Ausgabe). „Die Parteien links von der Mitte sind in die Defensive geraten.“ Es gehe jetzt darum, dass sie sich formieren. „Allerdings muss die SPD dafür einen klaren inhaltlichen Kurs fahren und mit der Rummeierei aufhören.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein

Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein

Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggi, CNN hat einen schlimmen Verdacht

Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, denn neue Enthüllungen machen das Regime unglaubwürdig. Alles zu dem …
Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggi, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Politik

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Seit Tagen droht und poltert Donald Trump, um Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala auf ihrem Weg in die Vereinten Staaten zu stoppen. Doch der …
Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Jetzt muss Seehofer auch noch von Kabarettist Schleich einstecken

CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Rücktritts-Druck - und macht sich zum Gespött des Kabaretts. Der News-Ticker.
Jetzt muss Seehofer auch noch von Kabarettist Schleich einstecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.