Plan soll ab 2022 umgesetzt werden

Kostenfreier ÖPNV für 18 Milliarden Euro: Diese Visionen hat die Linke

PK Die Linke
+
Nach Vorstellungen von Bernd Riexinger soll in einer ersten Phase ab 2019 in 15 Städten kostenloser ÖPNV erprobt werden.

In der Debatte um kostenlosen Nahverkehr schlägt die Linke flächendeckende Abgebote für alle ab 2022 vor und fordert, dafür 18 Milliarden Euro pro Jahr auszugeben.

Berlin - „Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung wollen einen kostenfreien ÖPNV“, sagte Parteichef Bernd Riexinger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin unter Berufung auf Umfragen. „Die Kommunen und ÖPNV-Verbünde, die mit einem solchen Nulltarif starten, müssen erhebliche Unterstützung vom Bund bekommen, und es braucht eine bessere Bezahlung der Fahrer und Fahrerinnen und des Personals.“

Nach Vorstellungen der Linken soll in einer ersten Phase ab 2019 in 15 Städten kostenloser ÖPNV erprobt und die Infrastruktur ausgebaut werden. Sie sollen vom Bund 90 Prozent der Förderung erhalten. Ab 2020 solle kostenfreier Nahverkehr in möglichst vielen Kommunen starten. Bis 2022 sollten die Kommunen eine zusätzliche ÖPNV-Abgabe erheben können, die nicht höher als 60 Euro pro Jahr liegen dürfe. Auf den Bund sollen Kosten von acht Milliarden Euro pro Jahr zukommen.

18 Milliarden: Diese Investitionen schweben Riexinger vor

Ab 2022 solle es kostenfreien ÖPNV geben - und zwar flächendeckend für alle. Der Bund solle die erforderlichen zwölf Milliarden Euro pro Jahr für das kostenlose Angebot übernehmen, wie Riexinger unter Berufung auf eine Kostenschätzung des Verbands deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sagte. Zudem solle er weitere sechs Milliarden Euro pro Jahr für den weiteren Ausbau ökologischer Mobilitätsinfrastruktur zahlen.

Zur Finanzierung schlug der Linke-Chef unter anderem vor, keine Milliarden in die Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen zu stecken, Mittel aus Haushaltsüberschüssen zu verwenden und eine Vermögensteuer einzuführen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Impfungen: Lauterbach legt gegen Wagenknecht nach - „Völlig absurd“
Politik

Impfungen: Lauterbach legt gegen Wagenknecht nach - „Völlig absurd“

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat auf Twitter erneut eine Aussage der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht zu Booster-Impfungen attackiert.
Impfungen: Lauterbach legt gegen Wagenknecht nach - „Völlig absurd“
Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen rechtens: Knallharte Maßnahmen heute auf Bund-Länder-Treffen möglich
Politik

Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen rechtens: Knallharte Maßnahmen heute auf Bund-Länder-Treffen möglich

Die Bundesnotbremse war verfassungskonform. Das heißt: Verschärfte Corona-Maßnahmen werden wahrscheinlicher. Merkel und Scholz laden zum Krisengipfel. Der Live-Ticker.
Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen rechtens: Knallharte Maßnahmen heute auf Bund-Länder-Treffen möglich
Spontan-Gipfel mit Merkel: Schulen, Bars, Diskos - Lauterbach kündigt „noch in dieser Woche“ Verschärfungen an
Politik

Spontan-Gipfel mit Merkel: Schulen, Bars, Diskos - Lauterbach kündigt „noch in dieser Woche“ Verschärfungen an

Schon am Dienstag kommen Angela Merkel, Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten zusammen. Es soll zwar keine MPK sein, der Lockdown könnte dennoch Thema werden.
Spontan-Gipfel mit Merkel: Schulen, Bars, Diskos - Lauterbach kündigt „noch in dieser Woche“ Verschärfungen an
Corona-Konferenz heute: Über diese Maßnahmen wird entschieden
Politik

Corona-Konferenz heute: Über diese Maßnahmen wird entschieden

Am Dienstag findet eine Krisensitzung statt, um über die dramatische Lage in Deutschland zu sprechen. Es drohen neuen Corona-Regeln.
Corona-Konferenz heute: Über diese Maßnahmen wird entschieden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.