Ambitioniertes Ziel

Linken-Chefin: Sind bereit, in eine Bundesregierung zu gehen

Linken-Chefin Katja Kipping sieht ihre Partei bereit für eine Regierungsbeteiligung. Foto: Ronald Bonss/ZDF/dpa
+
Linken-Chefin Katja Kipping sieht ihre Partei bereit für eine Regierungsbeteiligung. Foto: Ronald Bonss/ZDF/dpa

Das Ziel ist klar, der Weg dahin nicht. Die Linke strebt nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr eine Regierungsbeteiligung an. Parteichefin Kipping zeigt sich ambitioniert.

Berlin (dpa) - Die Linkspartei strebt laut ihrer Vorsitzenden Katja Kipping nach der nächsten Bundestagswahl eine Regierungsbeteiligung an.

"Um die notwendigen sozialökologischen Veränderungen umsetzen, sind wir bereit, in eine Bundesregierung zu gehen. Dazu brauchen wir soziale Mehrheiten links der Union", sagte sie der Funke Mediengruppe. "Wir müssen bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr auf jeden Fall zweistellig werden. Dann ist vieles möglich." Bei der Bundestagswahl gehe es um "um eine Richtungsentscheidung fürs Land", betonte Kipping. In Umfragen liegt die Partei derzeit zwischen sieben und neun Prozent. Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte den Zeitungen: "Wir wollen Mehrheiten jenseits der Union bilden, für eine gerechte Republik und um in Europa ein deutliches Zeichen gegen den weltweiten Rechtsruck zu setzen." Ein Bündnis mit der Union dagegen schließe die Linkspartei aus.

Ob sie sich beim Parteitag im November zur Wiederwahl stellen wird, ließ Kipping offen. "Wir haben einen klaren Fahrplan vereinbart. Ich werde erst zwei Monate vor dem Parteitag meine Entscheidung kundtun." Die Entscheidung sei allerdings bereits im Frühjahr gefallen.

Kipping forderte in der Corona-Pandemie Tausende neue Stellen in Alten- und Pflegeheimen, um Besuche von Angehörigen zu erleichtern. "Wir sollten ein Bundesprogramm auflegen für sogenannte Besuchslotsen", sagte sie. "In jedem der rund 12 000 Alten- und Pflegeheime in Deutschland sollte mindestens eine Stelle für Besuchslotsen geschaffen werden." Den Pflegekräfte fehle die Zeit, um Treffen mit den Angehörigen nach den Regeln des Infektionsschutzes zu organisieren. Die Stellen will Kipping mit Arbeitslosen aus besonders von der Pandemie getroffenen Branchen besetzen.

© dpa-infocom, dpa:200808-99-91894/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stichwahlen in NRW 2020: Machtwechsel in Düsseldorf - klare Tendenz in Köln

Nach den NRW-Kommunalwahlen folgen in vielen Großstädten am 27. September die Stichwahlen. Vielerorts wird es ein knappes Rennen um das Oberbürgermeister-Amt. Hier gibt …
Stichwahlen in NRW 2020: Machtwechsel in Düsseldorf - klare Tendenz in Köln

OB-Stichwahlen in NRW: Gute Wahlbeteiligung

In den größten Städten Nordrhein-Westfalens ist es spannend bei den Stichwahlen um das jeweilige Oberbürgermeister-Amt. Lange Schlangen vor den Wahllokalen wie bei der …
OB-Stichwahlen in NRW: Gute Wahlbeteiligung

Kriegsausbruch in Europas Schatten: Konflikt eskaliert - Russland und Türkei auf verschiedenen Seiten

Krieg in Europas Schatten: In der Konfliktregion Berg-Karabach gibt es nach neuen Gefechten viele Verletzte und auch Tote. Armenien und Aserbaidschan geben sich …
Kriegsausbruch in Europas Schatten: Konflikt eskaliert - Russland und Türkei auf verschiedenen Seiten

Eklat um Tichy und Politikerin Chebli: Dorothee Bär tritt Lawine los - mit Folgen

Das Magazin Tichys Einblick hatte sich SPD-Politikerin Sawsan Chebli als Zielscheibe ausgesucht. Dorothee Bär reagiert und tritt eine Lawine los. Kritik gab es zunächst …
Eklat um Tichy und Politikerin Chebli: Dorothee Bär tritt Lawine los - mit Folgen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.