Bundestagsabgeordnete sorgt für Unverständnis

Linken-Politikerin twittert: „SED war Rechtspartei“

+

Sie sitzt für Die Linke im Bundestag - und sagt, die SED sei eine Rechtspartei gewesen: Halina Wawzyniak sorgt derzeit mit einem Tweet für Unverständnis.

Berlin - Die Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak ist Mitglied der Linken. Die Partei, im Jahr 2007 verschmolzen aus der SPD-Abspaltung WASG und der PDS, wird stets als Nachfolgepartei der SED eingeordnet. Nun schreibt Wawzyniak auf Twitter, bezugnehmend auf einen vorausgegangenen Tweet: „Im Kern war die SED eine rechte Partei.“ 

Die Linkspartei eine rechte Partei? Das sorgt nicht nur bei Twitter für Unverständnis. Dort antwortet CDU-Politiker Jens Spahn - eben erst selbst in Kritik geraten für seine Klage, Berliner Kellner sprächen alle nur noch Englisch - mit der Frage, ob Honecker nun folglich ein Nationalsozialist sei:

Ob sie wisse, dass die SED die Vorgängerpartei der Linken sei, fragen andere. Wawzyniak bleibt bei ihrem Standpunkt: „Juristisch ja. Politisch nein.“ Erstaunlich auch ihre Reaktion auf die Frage, ob ehemalige SED-Politiker wie Gregor Gysi, die heute in der Linken aktiv sind, dann eine politische 180-Grad-Wende gemacht haben: „Keine Ahnung, was die in der SED gemacht haben. In jedem Fall seit 1990 viel gelernt.“

Die Reaktion der Parteiführung der Linken steht noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Historisch einmalig: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für das kommende Jahr zurückgewiesen.
Historisch einmalig: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Spannender Dreikampf

Umfragen zur Landtagswahl in Hessen deuten an, dass CDU, SPD und Grüne eine schwierige Koalitionsbildung erwartet. Vermutlich ist ein Dreierbündnis notwendig.
Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Spannender Dreikampf

Offenbar Leichenteile von Khashoggi gefunden - Erdogan spricht von „geplantem Mord“

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Erdogan sprach am Dienstag von einem geplanten Mordkomplott. Alles zum Fall im …
Offenbar Leichenteile von Khashoggi gefunden - Erdogan spricht von „geplantem Mord“
Politik

Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Russland will die USA zum Festhalten an einem wichtigen Abrüstungsabkommen bewegen. Noch ist alles offen. Nun will sich der russische Präsident Putin einschalten. Mit …
Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.