Bundestagsabgeordnete sorgt für Unverständnis

Linken-Politikerin twittert: „SED war Rechtspartei“

+

Sie sitzt für Die Linke im Bundestag - und sagt, die SED sei eine Rechtspartei gewesen: Halina Wawzyniak sorgt derzeit mit einem Tweet für Unverständnis.

Berlin - Die Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak ist Mitglied der Linken. Die Partei, im Jahr 2007 verschmolzen aus der SPD-Abspaltung WASG und der PDS, wird stets als Nachfolgepartei der SED eingeordnet. Nun schreibt Wawzyniak auf Twitter, bezugnehmend auf einen vorausgegangenen Tweet: „Im Kern war die SED eine rechte Partei.“ 

Die Linkspartei eine rechte Partei? Das sorgt nicht nur bei Twitter für Unverständnis. Dort antwortet CDU-Politiker Jens Spahn - eben erst selbst in Kritik geraten für seine Klage, Berliner Kellner sprächen alle nur noch Englisch - mit der Frage, ob Honecker nun folglich ein Nationalsozialist sei:

Ob sie wisse, dass die SED die Vorgängerpartei der Linken sei, fragen andere. Wawzyniak bleibt bei ihrem Standpunkt: „Juristisch ja. Politisch nein.“ Erstaunlich auch ihre Reaktion auf die Frage, ob ehemalige SED-Politiker wie Gregor Gysi, die heute in der Linken aktiv sind, dann eine politische 180-Grad-Wende gemacht haben: „Keine Ahnung, was die in der SED gemacht haben. In jedem Fall seit 1990 viel gelernt.“

Die Reaktion der Parteiführung der Linken steht noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Andrea Nahles gewählt - aber über das Ergebnis kann sie nur mit Mühe lächeln

Die SPD bekam auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Andrea Nahles setzte sich gegen Simone Lange durch - wenn auch mit einem blauen Auge. Alle Infos im …
Andrea Nahles gewählt - aber über das Ergebnis kann sie nur mit Mühe lächeln

Mindestens 31 Tote bei verheerendem IS-Anschlag in Kabul

Der IS tötet Dutzende im kriegszerrissenen Afghanistan: Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter …
Mindestens 31 Tote bei verheerendem IS-Anschlag in Kabul

Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim

Kim Jong Un will seine Atom- und Raketentests stoppen. Aber sein Arsenal will Nordkoreas Machthaber nicht aufgeben. Es ist sein Faustpfand. Nur wie sind da Fortschritte …
Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim

Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua

Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Es sind die bislang heftigsten Proteste gegen …
Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.