Bundestagsabgeordnete sorgt für Unverständnis

Linken-Politikerin twittert: „SED war Rechtspartei“

+

Sie sitzt für Die Linke im Bundestag - und sagt, die SED sei eine Rechtspartei gewesen: Halina Wawzyniak sorgt derzeit mit einem Tweet für Unverständnis.

Berlin - Die Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak ist Mitglied der Linken. Die Partei, im Jahr 2007 verschmolzen aus der SPD-Abspaltung WASG und der PDS, wird stets als Nachfolgepartei der SED eingeordnet. Nun schreibt Wawzyniak auf Twitter, bezugnehmend auf einen vorausgegangenen Tweet: „Im Kern war die SED eine rechte Partei.“ 

Die Linkspartei eine rechte Partei? Das sorgt nicht nur bei Twitter für Unverständnis. Dort antwortet CDU-Politiker Jens Spahn - eben erst selbst in Kritik geraten für seine Klage, Berliner Kellner sprächen alle nur noch Englisch - mit der Frage, ob Honecker nun folglich ein Nationalsozialist sei:

Ob sie wisse, dass die SED die Vorgängerpartei der Linken sei, fragen andere. Wawzyniak bleibt bei ihrem Standpunkt: „Juristisch ja. Politisch nein.“ Erstaunlich auch ihre Reaktion auf die Frage, ob ehemalige SED-Politiker wie Gregor Gysi, die heute in der Linken aktiv sind, dann eine politische 180-Grad-Wende gemacht haben: „Keine Ahnung, was die in der SED gemacht haben. In jedem Fall seit 1990 viel gelernt.“

Die Reaktion der Parteiführung der Linken steht noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Der Showdown beginnt. US-Präsident Trump und Kremlchef Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die beiden verstehen sich sichtlich, die Beziehung …
Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.