„Kein Anlass für Rücktritte“

Linken-Spitzenleute wollen weitermachen

+
Die Spitzenkandidaten der Linken  Sahra Wagenknecht (r.) and Dietmar Bartsch (l.) sehen keinen Anlass zu Rücktritten.

Die Führungsriege der Linken will voraussichtlich nach der Bundestagswahl in unveränderter Aufstellung weitermachen. Es gäbe „keinen Anlass“ für unmittelbare Rücktritte, sagte Sarah Wagenknecht.

Berlin - Parteichefin Katja Kipping wies am Montag in Berlin Gerüchte zurück, sie strebe den Fraktionsvorsitz an: „Dieses Gerücht entbehrt jeder Grundlage.“ Dass es gestreut worden sei, sei wohl einer „Begeisterung für Schlammcatchen zwischen Frauen“ geschuldet. Kipping und Fraktionschefin Sahra Wagenknecht wird Rivalität nachgesagt.

Wagenknecht sagte, die Fraktionsspitze werde Mitte Oktober gewählt. „Für unmittelbare Rücktritte gibt es bei diesem Ergebnis, das wir erreicht haben, keinen Anlass.“ Auf die Frage, ob sie wieder antrete, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur: „Es spricht aus jetziger Sicht nicht viel dagegen.“ Co-Fraktionschef Dietmar Bartsch, mit dem Wagenknecht das Spitzenduo im Wahlkampf bildete, hielt sich auf Nachfrage zwar bedeckt. Erwartet wird, dass auch er wieder antritt.

Die Linke verbesserte bei der Wahl ihr Ergebnis um 0,6 Punkte auf 9,2 Prozent. Parteichef Bernd Riexinger sagte: „Wenn man Wahlen gewinnt, muss man sich nicht personellen Diskussionen aussetzen.“

Unterstützung bekamen Wagenknecht und Bartsch aus der Fraktion. „Ohne ihren unermüdlichen Einsatz, ihre Präsenz und Ausstrahlung hätten wir ganz sicher nicht so gut abgeschnitten“, sagte Fraktionsvize Jan Korte. Fraktionsvize Heike Hänsel wünschte sich die beiden erneut an die Spitze.

Die Linke kündigte einen klaren Oppositionskurs gegen eine neue Regierung und klare Kante gegen die AfD an. „Wir werden die soziale Opposition sein, ohne Wenn und Aber“, sagte Bartsch. Die Linke werde Konzepte entwickeln, „die dann alternativ zu einer Jamaika-Koalition oder was auch immer stehen“. Riexinger kündigte an: „Die AfD muss wissen: In uns findet sie den härtesten Gegner.“

Alle aktuellen Informationen zur Bundestagswahl finden Sie in unserem Live-Ticker.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Deutschland lieferte der Türkei mehr als 700 „Leopard“-Panzer. Nun sind Bilder aufgetaucht, die den Einsatz der Panzer bei der umstrittenen Syrien-Offensive zeigen.
Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Spitzentreffen in Berlin: Union und SPD bereiten Koalitionsverhandlungen vor

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen in Berlin: Union und SPD bereiten Koalitionsverhandlungen vor

US-Demokraten willigen in Deal zum Ende des "Shutdowns" ein

Lange stritten Demokraten und Republikaner über eine Lösung im Streit um den Stillstand der US-Regierung. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Die Demokraten willigten …
US-Demokraten willigen in Deal zum Ende des "Shutdowns" ein

US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des „Shutdowns“ ein

Lange stritten Demokraten und Republikaner über eine Lösung im Streit um den Stillstand der US-Regierung. Dann überschlugen sich die Ereignisse am Montag. 
US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des „Shutdowns“ ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.