Bald alles dicht?

Angela Merkel plant offenbar den Komplett-Lockdown: Mögliche schärfere Corona-Regeln durchgesickert

Einem Medienbericht zufolge will Bundeskanzlerin Angela Merkel Deutschland in der Corona-Pandemie mit einem Mega-Lockdown komplett herunterfahren. Welche Knallhart-Regeln geplant sind - ein Überblick.

Bundeskanzlerin Deutschlands: Angela Merkel von der CDU.

München/Berlin - Das absolute Horrorszenario in der Coronavirus-Pandemie* in Deutschland nimmt reale Konturen an.

Corona-Lockdown: Macht Deutschland in der Coronavirus-Pandemie jetzt ganz dicht?

Corona*-Hammer aus Berlin! Zwischen der Hauptstadt, NRW, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern soll das öffentliche Leben wegen der Corona-Mutationen* schon bald komplett stillstehen und zum Erliegen kommen. Das berichtete die Bild (hinter einer Bezahlschranke) am 14. Januar.

In der kommenden Woche will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)* die Maßnahmen demnach mit den Ministerpräsidenten der Länder um Bayerns Markus Söder (CSU)* entscheiden. Ausnahmsloses Homeoffice, Einstellung des Verkehrs in Deutschland, eine ganztägige Ausgangssperre - das sind die geplanten Corona-Regeln* der Bundesregierung:

Coronavirus-Lockdown in Deutschland: Das sind die geplanten Corona-Regeln der Bundesregierung

  • Ganztägige Ausgangssperre: Diese gilt wegen der Corona-Mutation zum Beispiel in England - und ist nun auch für Deutschland im Gespräch. Das heißt, die Bürger dürften auch tagsüber nicht mehr vor die Tür an ihrem Wohnort. Reisen und tagestouristische Ausflüge wären damit unmöglich.
  • Homeoffice-Pflicht: Darauf sollen einzelne Bundesländer drängen - insofern es nicht wirklich anders geht.
  • Schulen und Kitas: Diese würden bei der Shutdown-Variante landesweit geschlossen bleiben.
  • Kompletter Shutdown des Verkehrs in Deutschland: Der öffentliche Nah- und Fernverkehr könnte komplett eingestellt werden. Das hieße: Keine Busse, S-Bahnen, U-Bahnen und Züge würden mehr fahren und keine Flugzeuge mehr fliegen. Laut Teilnehmern einer CDU-Präsidiumssitzung wies Merkel eine mögliche Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs aber zurück.
  • FFP2-Masken-Pflicht*: Was in Bayern ab 18. Januar umgesetzt wird, könnte in ganz Deutschland gelten.

Laut Bild will Regierungschefin Merkel am 20. Januar mit der Ministerpräsidentenkonferenz zusammenkommen und die Maßnahmen festzurren. (pm) *Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © imago images / photothek

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Urlaub an der Ostsee: Scholz verspricht Lockdown-Ende im Sommer

Urlaub an der Ostsee? Laut Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) ist das im Sommer trotz derzeit steigender Corona-Zahlen möglich. Doch alles hängt von der Notbremse ab.
Urlaub an der Ostsee: Scholz verspricht Lockdown-Ende im Sommer

Umfrage-Beben schockiert Union: Dramatischer Absturz nach Laschet-Kür - Grüne plötzlich vorn

Ein herber Schlag für die Union: Der Kanzlerkandidat steht, aber bei einer Umfrage liegen plötzlich die Grünen vorn.
Umfrage-Beben schockiert Union: Dramatischer Absturz nach Laschet-Kür - Grüne plötzlich vorn

Söder sagt Laschet volle Unterstützung zu

Der CSU-Chef bekommt am Tag nach der Entscheidung in der K-Frage von seinen Parteifreunden langen Applaus. Julia Klöckner schlägt für die Zukunft einen …
Söder sagt Laschet volle Unterstützung zu

Merkels Notbremsen-Gesetz: Ausgangssperren und weitere neue Regeln - Bundestag stimmt dafür

Am Mittwoch hat der Bundestag über die bundesweite Corona-Notbremse entschieden. Die Gesetzesnovelle hat damit eine wichtige Hürde genommen. Der News-Ticker.
Merkels Notbremsen-Gesetz: Ausgangssperren und weitere neue Regeln - Bundestag stimmt dafür

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.