Weiter höchste Terrorwarnstufe

Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

Bewaffnete Polizisten und ein Soldat sichern den Eingang zu Horse Guards in Whitehall in London. Foto: Jonathan Brady
1 von 9
Bewaffnete Polizisten und ein Soldat sichern den Eingang zu Horse Guards in Whitehall in London. Foto: Jonathan Brady
Eine Passantin holt sich in London bei einem Polizisten Rat. Großbritannien erhöht nach dem Bombenattentat die Terrorwarnung auf die höchste Stufe. Foto: Tom Nicholson / London News Pictures via ZUMA
2 von 9
Eine Passantin holt sich in London bei einem Polizisten Rat. Großbritannien erhöht nach dem Bombenattentat die Terrorwarnung auf die höchste Stufe. Foto: Tom Nicholson / London News Pictures via ZUMA
Einsatz in London. Die Terrorwarnstufe wurde auf die höchste Stufe gehoben. Foto: Kirsty Wigglesworth
3 von 9
Einsatz in London. Die Terrorwarnstufe wurde auf die höchste Stufe gehoben. Foto: Kirsty Wigglesworth
Polizisten bewachen die London Bridge Station. Foto: Vickie Flores
4 von 9
Polizisten bewachen die London Bridge Station. Foto: Vickie Flores
Ein Regionalzug passiert die U-Bahnstation Parsons Green in London. Foto: Jonathan Brady
5 von 9
Ein Regionalzug passiert die U-Bahnstation Parsons Green in London. Foto: Jonathan Brady
Eingang der U-Bahnstation Parsons Green in London: Großbritannien erhöht nach dem Bombenattentat in einer U-Bahn die Terrorwarnung für das Land auf die höchste Stufe. Foto: Jonathan Brady
6 von 9
Eingang der U-Bahnstation Parsons Green in London: Großbritannien erhöht nach dem Bombenattentat in einer U-Bahn die Terrorwarnung für das Land auf die höchste Stufe. Foto: Jonathan Brady
U-Bahnstation Parsons Green in London: Die Haltestelle wurde wieder für den Betrieb freigegeben. Foto: Tim Ireland
7 von 9
U-Bahnstation Parsons Green in London: Die Haltestelle wurde wieder für den Betrieb freigegeben. Foto: Tim Ireland
Assistant Commissioner Mark Rowley bei einer Pressekonferenz vor dem Gebäude von New Scotland Yard in London. Foto: Tim Ireland
8 von 9
Assistant Commissioner Mark Rowley bei einer Pressekonferenz vor dem Gebäude von New Scotland Yard in London. Foto: Tim Ireland

In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn. Auch eine Wohnung nahe London wird durchsucht.

London (dpa) - Einen Tag nach dem Bombenanschlag auf eine Londoner U-Bahn mit 30 Verletzten hat die Polizei einen Terrorverdächtigen festgenommen und eine Wohnung durchsucht. Das teilte Scotland Yard mit.

Die Durchsuchung der Wohnung in Sunbury in der Grafschaft Surrey südwestlich von London stehe im Zusammenhang mit der vorangegangenen Festnahme im Hafenbereich von Dover, hieß es in der Mitteilung. Als Vorsichtsmaßnahme seien mehrere angrenzende Wohnungen evakuiert worden. Der Bereich sei weiträumig abgeriegelt worden.

Bei dem Anschlag am Freitag in London war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Durch den Feuerball und anschließendes Gedränge wurden 30 Menschen verletzt, drei von ihnen waren am Samstag noch im Krankenhaus. Die IS-Terrormiliz reklamierte den Anschlag für sich.

Die britische Innenministerin Amber Rudd bezeichnete die Festnahme vom Samstagmorgen in Dover als "sehr bedeutend". Die Ermittlungen dauerten aber an, sagte sie nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitskomitees. Für Großbritannien gelte weiterhin die höchste Terrorwarnstufe. Noch sei es zu früh, um zu sagen, ob die Verantwortlichen für das Attentat den Sicherheitsbehörden bereits bekannt waren, sagte Rudd.

In Großbritannien gilt seit Freitagabend die höchste Terrorwarnstufe. Das heißt, ein unmittelbar bevorstehender Anschlag gilt als möglich. Die Polizeipräsenz wurde zum Wochenende im ganzen Land stark erhöht. Auch das Militär wurde zum Schutz von Einrichtungen und Bürgern eingesetzt. Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick rief die Menschen zur Wachsamkeit auf.

Der BBC zufolge soll es sich bei der Bombe um eine ähnliche Konstruktion gehandelt haben wie beim Attentat in Manchester. Bei dem Anschlag im Mai waren 22 Menschen getötet worden.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) drohte laut ihrem Sprachrohr Amak am Freitagabend mit weiteren Anschlägen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Deutschlandtrend": Union und SPD fallen auf Tiefststände

Berlin (dpa) - Union und SPD sind in einer neuen Umfrage auf ihre bisherigen Tiefststände gefallen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 25 Prozent …
"Deutschlandtrend": Union und SPD fallen auf Tiefststände

CSU und Freie Wähler starten Koalitionsverhandlungen

Keine Woche ist die herbe CSU-Pleite bei der Landtagswahl alt, schon gehen die Koalitionsverhandlungen los. Im Landtag warten auf sie die Freien Wähler. Und deren …
CSU und Freie Wähler starten Koalitionsverhandlungen

ARD-Deutschlandtrend: Union und SPD auf historischem Tief, Grüne weiter im Aufwind

Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter: Die beiden Parteien erreichen neue Rekordtiefs. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Der News-Ticker aus …
ARD-Deutschlandtrend: Union und SPD auf historischem Tief, Grüne weiter im Aufwind

Journalist Khashoggi: Das ZDF interviewte ihn kurz vor seinem Verschwinden

Der Journalist Jamal Khashoggi ist seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun wurde eines seiner letzten Interviews veröffentlicht.Der News-Ticker.
Journalist Khashoggi: Das ZDF interviewte ihn kurz vor seinem Verschwinden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.