Austrittsverhandlungen

London will der EU beim Brexit 40 Milliarden Euro zahlen

+
Theresa May beim EU-Gipfel in Brüssel. Foto: Geert Vanden Wijngaert/Archiv

Premierministerin May fordere von der EU, die Gespräche über ein künftiges Handelsabkommen zu eröffnen, heißt es in einem Medienbericht. Dafür biete die britische Regierung beim Brexit der EU 40 Milliarden Euro.

London (dpa) - Die britische Regierung will einem Bericht zufolge der EU anbieten, beim Brexit über 40 Milliarden Euro zu zahlen. Im Gegenzug verlange Premierministerin Theresa May, dass die Europäische Union die Verhandlungen über ein künftiges Handelsabkommen öffne.

Das berichtete der "Sunday Telegraph" unter Berufung auf Regierungskreise. Zudem könnte London einer Übergangsfrist von bis zu drei Jahren zustimmen, während der das Land nach dem Austritt aus der EU weiterhin Beiträge in den EU-Haushalt zahle. Die konservative britische Zeitung gilt als bestens vernetzt im Regierungsviertel der britischen Hauptstadt.

Die EU will nicht über künftige Beziehungen zu Großbritannien sprechen, bevor "ausreichender Fortschritt" bei den Trennungsfragen erreicht ist. Dazu gehören neben den finanziellen Verpflichtungen Großbritanniens auch die Zukunft der Grenze zwischen dem britischen Landesteil Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland sowie die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien und Briten in der EU. Als vorläufige Frist dafür hat man sich diesen Oktober gesetzt. Die Verhandlungen sollen am 28. August fortgesetzt werden.

Ob May für die angeblichen Zugeständnisse die Unterstützung ihres Kabinetts erhält, scheint fraglich. Dem "Sunday Telegraph" zufolge will sie sich im September mit einer Rede zu ihren Brexit-Plänen äußern.

Bereits in den kommenden Tagen könnte London Positionspapiere zu einem künftigen Zollabkommen mit der EU und zur Zukunft der Grenze zwischen dem britischen Nordirland und der Republik Irland vorlegen, heißt es.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland

Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland

Erdogan besucht Deutschland: mehrere Demonstrationen in Berlin angekündigt

Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel. Nun überrascht er mit einem Rückzieher. Die Türkei steckt weiter in der Krise. Der News-Ticker.
Erdogan besucht Deutschland: mehrere Demonstrationen in Berlin angekündigt

SPD hadert mit der "GroKo" - und manche auch mit Nahles

Die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Maaßen sorgt in der SPD für eine brenzlige Lage. Der Druck wächst, das Ganze noch zu stoppen - droht ein Koalitionsbruch? …
SPD hadert mit der "GroKo" - und manche auch mit Nahles

Neue Umfrage prophezeit Neuwahlen - Schweiger nimmt Maaßen in Schutz

Offenbar stand die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles sehr am Abgrund. Laut einer Umfrage sind viele Deutsche für Neuwahlen. Derweil verteidigt Til Schweiger Maaßen. …
Neue Umfrage prophezeit Neuwahlen - Schweiger nimmt Maaßen in Schutz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.