Keine weiteren Ermittlungen

Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei lässt drei Verdächtige frei

+
Eine U-Bahn in der Parsons Green Station in London, wo am 15. September ein Anschlag auf die Londoner U-Bahn mit 30 Verletzten verübt wurde.

Der Anschlag in einer Londoner U-Bahn bleibt mysteriös. Von sieben Verdächtigen sind inzwischen sechs wieder auf freiem Fuß.

London - Knapp zwei Wochen nach dem Terroranschlag in der Londoner U-Bahn sitzt nur noch ein 18-Jähriger in Haft. Ihm werden die Verwendung von Sprengstoff und versuchter Mord angelastet.

Drei im Zuge der Ermittlungen festgenommene Männer aus Wales seien freigelassen worden, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. Ursprünglich waren sogar sieben Verdächtige festgenommen worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag an der U-Bahn-Haltestelle Parsons Green für sich reklamiert.

Sicherheitskräfte hatten den 18-jährigen Hauptverdächtigen im Abreisebereich des Hafens von Dover festgesetzt. Es soll sich um einen Flüchtling aus dem Irak handeln, dessen Eltern getötet wurden.

Der Jugendliche war nach britischen Medienberichten bei einem älteren Paar in England untergekommen. Die Senioren hatten sich bereits um zahlreiche elternlose Kinder gekümmert und waren dafür von der Königin geehrt worden.

Die selbstgebaute Bombe war am 15. September im morgendlichen Berufsverkehr detoniert. Bei der Explosion und der anschließenden Panik hatten insgesamt 30 Menschen Verletzungen erlitten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Der Diesel-Streit hält die Bundesregierung weiter in Atem. In mehreren Städten könnten Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden. Alle Infos im News-Ticker.
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch um …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Mehr als zwei Wochen lang hat Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem internationalen Druck nach: Der kritische Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat …
Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde getötet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Die Türkei verhört weitere Zeugen. Der News-Ticker.
Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.