Keine weiteren Ermittlungen

Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei lässt drei Verdächtige frei

+
Eine U-Bahn in der Parsons Green Station in London, wo am 15. September ein Anschlag auf die Londoner U-Bahn mit 30 Verletzten verübt wurde.

Der Anschlag in einer Londoner U-Bahn bleibt mysteriös. Von sieben Verdächtigen sind inzwischen sechs wieder auf freiem Fuß.

London - Knapp zwei Wochen nach dem Terroranschlag in der Londoner U-Bahn sitzt nur noch ein 18-Jähriger in Haft. Ihm werden die Verwendung von Sprengstoff und versuchter Mord angelastet.

Drei im Zuge der Ermittlungen festgenommene Männer aus Wales seien freigelassen worden, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. Ursprünglich waren sogar sieben Verdächtige festgenommen worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag an der U-Bahn-Haltestelle Parsons Green für sich reklamiert.

Sicherheitskräfte hatten den 18-jährigen Hauptverdächtigen im Abreisebereich des Hafens von Dover festgesetzt. Es soll sich um einen Flüchtling aus dem Irak handeln, dessen Eltern getötet wurden.

Der Jugendliche war nach britischen Medienberichten bei einem älteren Paar in England untergekommen. Die Senioren hatten sich bereits um zahlreiche elternlose Kinder gekümmert und waren dafür von der Königin geehrt worden.

Die selbstgebaute Bombe war am 15. September im morgendlichen Berufsverkehr detoniert. Bei der Explosion und der anschließenden Panik hatten insgesamt 30 Menschen Verletzungen erlitten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Erstmals seit Beginn der Gaza-Proteste wird ein israelischer Soldat getötet. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin massiv im Gazastreifen, die Hamas erklärt eine …
Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.