Rede vor UN-Vollversammlung

Maas dringt auf Reform des UN-Sicherheitsrats

Bundesaußenminister Heiko Maas spricht bei der 73. Generalversammlung der Vereinten Nationen. Foto: Richard Drew/AP
+
Bundesaußenminister Heiko Maas spricht bei der 73. Generalversammlung der Vereinten Nationen. Foto: Richard Drew/AP

Seit fast drei Jahrzehnten wird über eine Reform des UN-Sicherheitsrats diskutiert - ohne Ergebnis. Außenminister Maas will nun nicht länger warten.

New York (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich eindringlich für eine Stärkung der Vereinten Nationen und eine Reform ihres wichtigsten Gremiums ausgesprochen.

Der UN-Sicherheitsrat habe sich seit 1945 kaum verändert, obwohl sich die Weltbevölkerung seitdem verdreifacht und die Zahl der UN-Mitglieder fast vervierfacht habe, sagte Maas am Freitag laut vorab verbreitetem Manuskript vor der UN-Generalversammlung. «Wir sollten deshalb aufhören, uns im Kreis zu drehen und endlich echte Verhandlungen über eine Reform beginnen - so wie es die übergroße Mehrheit der Mitgliedstaaten seit langem will.»

Die Debatte über eine Reform des Sicherheitsrats läuft seit Beginn der 90er Jahre. Die jetzige Struktur entspricht immer noch der zur Zeit des Kalten Krieges. Das Gremium hat fünf ständige Mitglieder mit Vetorecht: USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich. Hinzu kommen zehn wechselnde Mitglieder. Ab Januar gehört Deutschland für zwei Jahre dazu.

Der Sicherheitsrat berät über die Lösung von Konflikten und kann beispielsweise Militäreinsätze beschließen. Wegen massiver Differenzen zwischen Russland und den drei westlichen Vetomächten ist das Gremium derzeit in vielen zentralen Fragen blockiert. Deutschland bemüht sich zusammen mit Japan, Indien und Brasilien seit vielen Jahren um eine ständige Mitgliedschaft.

Maas warb in seiner Rede für eine Weltordnung, die auf Zusammenarbeit in internationalen Organisationen und auf internationalen Vereinbarungen basiert. «Wir glauben an die Vereinten Nationen, weil Kooperation über Grenzen hinweg unser eigenes Schicksal zum Besseren gewendet hat», sagte er.

Indirekt ging er auch auf die Rede von US-Präsident Donald Trump ein, der sich am Dienstag zum Auftakt der Generalversammlung gegen eine «Ideologie des Globalismus» und für eine «Doktrin des Patriotismus» ausgesprochen hatte. «Wir werden Amerikas Souveränität nie aufgeben», sagte er.

Maas antwortete darauf: «Es gibt keinen Widerspruch zwischen Multilateralismus und Souveränität. Im Gegenteil: In einer Welt, die vor immensen globalen Problemen steht, kann Souveränität überhaupt nur durch Zusammenarbeit gewahrt werden.»

Auswärtiges Amt zur Maas-Reise

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Paukenschlag in Österreich: Sebastian Kurz tritt von allen Ämtern zurück
Politik

Paukenschlag in Österreich: Sebastian Kurz tritt von allen Ämtern zurück

Österreichs Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz macht endgültig Schluss mit der Politik. Nun zieht er sich von allen Ämtern zurück.
Paukenschlag in Österreich: Sebastian Kurz tritt von allen Ämtern zurück
Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul
Politik

Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul

Was nimmt man mit in ein Land, in dem ein Großteil der Menschen akut vom Hunger bedroht ist? Und wie ist das Leben dort 100 Tage nach der Taliban-Eroberung? Die …
Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul
Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen
Politik

Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz verlässt komplett die politische Bühne. Wer seine derzeitige Rolle als Chef der konservativen ÖVP übernimmt, steht auch schon fest.
Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen
Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus
Politik

Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus

Seit Wochen gibt es keine Lösung für den Konflikt an der polnischen Grenze zu Belarus. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko will das „Problem“ bald lösen.
Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.