Konferenz in Berlin

Maas empfängt mehr als 20 Außenminister aus Lateinamerika

+
Handschlag im Auswärtigen Amt: Bundesaußenminister Heiko Maas und sein argentinischer Amtskollege Jorge Marcelo (l), einer der Konferenz-Teilnehmer. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas will die lange vernachlässigten Beziehungen zu Lateinamerika und der Karibik mit einer großen Konferenz in Berlin wieder in Schwung bringen. Mehr als 20 Außenminister aus der Region werden dazu im Auswärtigen Amt erwartet.

"Ziel ist es, unsere Beziehungen auf eine neue Ebene zu heben", sagte Maas vor Beginn des Treffens. Venezuela ist das einzige Land der Region, das nicht eingeladen wurde. Der Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und seinem Widersacher Juan Guaidó soll keine größere Rolle bei der Konferenz spielen.

Im April hatte Maas das Treffen mit einer Reise nach Brasilien, Kolumbien und Mexiko vorbereitet. Seine Lateinamerika-Initiative hat mehrere Stoßrichtungen, unter anderem folgende:

- Die Wirtschaftsbeziehungen sollen belebt werden: Der Handel mit Lateinamerika und der Karibik macht nur noch 2,6 Prozent des gesamten deutschen Handelsvolumens aus. China baut seine Wirtschaftsbeziehungen mit der Region unterdessen massiv aus.

- Die politische Zusammenarbeit in internationalen Institutionen soll ausgebaut werden: Mit 62 Staaten stellen die EU und die Länder Lateinamerikas und der Karibik fast ein Drittel der Mitgliedsländer der Vereinten Nationen. Maas sucht in der Region Verbündete für seine "Allianz der Multilateralisten", mit der er auf den wachsenden Populismus und Nationalismus weltweit reagiert hat

- Die Gewaltkriminalität in Lateinamerika soll eingedämmt werden: Ein Drittel aller Tötungsdelikte weltweit werden dort verübt, bei nur acht Prozent der Weltbevölkerung.

Lateinamerika-Konferenz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hamburg-Wahl: Rot-Schwarz statt Rot-Grün? Tschentscher will auch mit der CDU verhandeln

Die Bürgerschaftswahl in Hamburg gilt 2020 als Stimmungsbild für die deutschen Parteien. Besonders nach dem Wahldebakel in Thüringen könnte es für einige Parteien harte …
Hamburg-Wahl: Rot-Schwarz statt Rot-Grün? Tschentscher will auch mit der CDU verhandeln

Wahl-Skandal in Hamburg? Mann erhebt schwere Vorwürfe - „So geht Demokratie nicht!“

Ein Mann wollte in Hamburg wählen - doch das gestaltete sich mehr als schwierig. Er erhebt schwere Vorwürfe - und postet dazu Fotos auf Twitter.  
Wahl-Skandal in Hamburg? Mann erhebt schwere Vorwürfe - „So geht Demokratie nicht!“

Hauen und Stechen bei den Demokraten: Pete Buttigieg zweifelt Ergebnis von Nevada an

Bernie Sanders feiert in Nevada einen klaren Sieg. Konkurrent Pete Buttigieg zweifelt die Ergebnisse an – und Donald Trump hat sein Vergnügen.
Hauen und Stechen bei den Demokraten: Pete Buttigieg zweifelt Ergebnis von Nevada an

CDU-Vize zur Hamburg-Wahl: Ergebnis sei „absolut bitter“ - sie geht hart mit ihrer Partei ins Gericht

Auf die vorläufigen Ergebnisse der Hamburger Wahl reagieren nun auch Bundespolitiker. CDU-Vize Silvia Breher geht hart mit ihrer Partei ins Gericht.
CDU-Vize zur Hamburg-Wahl: Ergebnis sei „absolut bitter“ - sie geht hart mit ihrer Partei ins Gericht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.