Abstimmung auf Parteitag im März

Maas: Rehlinger soll neue SPD-Landeschefin an der Saar werden

+
Heiko Maas und Anke Rehlinger arbeiten schon lange zusammen.

Nach 17 Jahren im Amt, will Heiko Maas die Landesparteispitze abgeben. Seine Empfehlung für eine potenzielle Nachfolgerin: Seine bisherige Stellvertreterin Anke Rehlinger.

Saarbrücken - Der bisherige Vorsitzende der saarländischen SPD, Heiko Maas, will nach 17 Jahren das Amt an der Landesparteispitze abgeben. Er habe am Montagabend erklärt, dass er bei Neuwahlen auf einem Landesparteitag im März 2018 nicht noch mal antreten werde, teilte dessen Sprecher nach einer Landesvorstandssitzung mit. Maas empfehle, dass seine bisherige Stellvertreterin Anke Rehlinger ihn ablöse.

Die 41-Jährige habe als Spitzenkandidatin im Landtagswahlkampf und als Vize-Regierungschefin im Saarland „hervorragende Arbeit“ geleistet. Es sei daher „logisch und konsequent“, dass sie die Partei anführe, habe Maas erklärt. Abgestimmt soll auf einem Parteitag im März werden.

Maas ist derzeit geschäftsführender Bundesjustizminister. Er hatte die Führung der Saar-SPD im Jahr 2000 übernommen. Die saarländischen Sozialdemokraten hatten bei der Landtagswahl vom März 2017 nur 29,6 Prozent der Stimmen gewinnen können und landeten damit deutlich hinter der CDU (40,7 Prozent).

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.