Besuch in "Camp Castor"

Maas stellt Bundeswehr in Mali auf langwierigen Einsatz ein

+
Bundesaußenminister Heiko Maas unterhält sich beim Besuch des Militärlagers "Camp Castor" in Mali mit Bundeswehrsoldaten. Foto: Michael Fischer

Etwa 870 Bundeswehrsoldaten sollen dabei helfen, das westafrikanische Mali zu stabilisieren. Der Auftrag ist riskant. Außenminister Maas stellt bei einem Besuch bestmögliche Ausrüstung in Aussicht. Wie wichtig die ist, zeigte sich erst gerade wieder.

Gao (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Bundeswehrtruppe in Mali auf einen langen Einsatz in dem von terroristischen Gruppen erschütterten westafrikanischen Land eingestellt.

Bei einem Besuch der deutschen Soldaten der UN-Friedenstruppe Minusma in Gao sprach er von einem "sehr gefährlichen Einsatz". Der Friedensprozess zwischen der Regierung und Rebellengruppen werde immer wieder von Terroristen torpediert. "Dagegen müssen wir uns durchsetzen, deshalb braucht man hier wohl auch einen langen Atem."

In dem UN-Militärlager in Gao am Rande der Sahara beteiligen sich etwa 700 deutsche Soldaten an der UN-Blauhelmtruppe. Auf den zweiten Bundeswehr-Stützpunkt in Mali etwa 900 Kilometer weiter südlich in Koulikoro nahe der Hauptstadt Bamako war am Sonntag ein schwerer Anschlag verübt worden.

Das Lager der EU-Ausbildungsmission EUTM wurde mit Autobomben und Handfeuerwaffen attackiert. Das Al-Kaida-nahe Bündnis Dschamat Nusrat al-Islam wa al-Muslimin (Unterstützergruppe für den Islam und Muslime, JNIM) beanspruchte den Angriff für sich, wie der Sprecher des malischen Militärs, Diaran Koné, am Mittwoch sagte. Mehrere Terrorgruppen hatten sich 2017 zu dem Bündnis zusammengeschlossen, darunter Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI). Nach Bundeswehrangaben wurden bei dem Angriff drei malische Soldaten verletzt, von den 170 dort stationierten deutschen Soldaten kam niemand zu Schaden.

Maas stellte der Bundeswehr zusätzlichen Schutz in Aussicht, falls dies nötig sei. Man werde alles dafür tun, dass die Soldaten mit der "bestmöglichen Ausrüstung und bestmöglichen Infrastruktur" für ihre Sicherheit sorgen könnten.

Islamistische Milizen sind vor allem im Norden des Landes aktiv, gerade auch in der Gegend um Gao. Der Süden Malis, wo der Anschlag verübt wurde, galt hingegen bisher als relativ sicher. Der Norden Malis war 2012 vorübergehend in die Hände von Rebellen gefallen und konnte nur durch eine französische Intervention zurückerobert werden.

Zu einem weiteren Angriff ist es am Montag im Zentrum Malis gekommen, bei dem nach Behördenangaben mindestens 18 Menschen getötet wurden. Unbekannte töteten nahe Koro in der Region Mopti einen Menschen und versteckten an seinem Körper einen Sprengsatz, der 17 weitere Menschen tötete, wie Ousmane Balla Diarra, der stellvertretende Präfekt der Region Koro, am Mittwoch sagte. Wer dafür verantwortlich ist, war zunächst unklar.

Maas befindet sich seit Montag auf einer fünftägigen Reise durch drei afrikanische Länder. Vor Mali hatte er Gespräche in Sierra Leone und Burkina Faso geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel: Deutschland will türkische Küstenwache stärken

Beim Treffen von Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Erdogan in Istanbul ist es um eine ganze Serie strittiger Themen gegangen - allen voran um die …
Merkel: Deutschland will türkische Küstenwache stärken

„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat

Markus Lanz sorgt für einen Aufreger. Der Moderator vergleicht Andreas Scheuer (CSU) mit „albanischen Hütchenspielern“.
„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat

Brexit-Abkommen: Kommissionspräsidentin von der Leyen hat jetzt schon unterschrieben

Der Brexit steht unmittelbar bevor. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU kümmern sich viele Länder um künftige Handelsbeziehungen zu Großbritannien. Ganz vorne mit …
Brexit-Abkommen: Kommissionspräsidentin von der Leyen hat jetzt schon unterschrieben

Demokraten untermauern Vorwürfe gegen Trump

Muss US-Präsident Trump des Amtes enthoben werden? Die Demokraten bemühen sich darum, die Republikaner im Senat davon zu überzeugen. Nichts deutet bislang darauf hin, …
Demokraten untermauern Vorwürfe gegen Trump

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.