CDU-Wahlkampfveranstaltung

Maaßen fordert im sächsischen Wahlkampf mehr Abschiebungen

+
Ex-Verfassungsschutz-Chef Maaßen in Radebeul.

Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen fordert eine konsequentere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber.

Radebeul - Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat ein konsequentes Vorgehen bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber gefordert. Sie müssten nicht nur rechtlich, sondern tatsächlich abgeschoben werden, sagte Maaßen am Donnerstag bei einer CDU-Wahlkampfveranstaltung im sächsischen Radebeul. Das gelte vor allem für Straftäter. „Rechtsstaatlichkeit ist wichtig für die Stabilität des Staates.“ Recht müsse auch dann vollzogen werden, wenn es „schlechte Bilder“ mit sich bringe. Viele Menschen hätten den Eindruck, dass man bei Rechtsvorschriften mit zweierlei Maß messe. Maaßen kritisierte die Asylpolitik der Bundesregierung insgesamt.

Lesen Sie auch:

Die AfD-Anhänger waren begeistert von Maaßen. 

dpa

Dass sich Hans-Georg Maaßen als „Realisten“ sieht, war schon bekannt. Nun überrascht der Ex-Geheimdienstler aber mit einer weiteren Selbsteinschätzung.

Hans-Georg Maaßen reist auf seiner CDU-Wahlkampftour nach Radebeul in Sachsen. Er trifft dabei auf einen Saal mit vielen AfD-Anhängern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Philipp Amthor (CDU): Absurdes Foto aus Bundestag sorgt für viel Gelächter - Hat er ...?!

Ein eigentlich harmloses Foto von Philipp Amthor aus dem Bundestag sorgt für einen absurden Twitter-Jux. Schuld ist ein Autor der ZDF-„heute-show“.
Philipp Amthor (CDU): Absurdes Foto aus Bundestag sorgt für viel Gelächter - Hat er ...?!

Zulauf zu Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen sinkt

Wochenlang hatten Tausende gegen strikte Corona-Abwehrmaßnahmen demonstriert. Der Lockerungskurs der meisten Landesregierungen schafft nun eine neue Lage.
Zulauf zu Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen sinkt

Nach George Floyds Tod: Proteste außer Kontrolle - Lkw rast in Menschenmenge - Trump in Bunker gebracht

Die Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz geraten in den USA außer Kontrolle. Nun raste ein Lkw in eine Menschenmenge.
Nach George Floyds Tod: Proteste außer Kontrolle - Lkw rast in Menschenmenge - Trump in Bunker gebracht

USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste dauern an

In den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Auch vor dem Weißen Haus kommt es wieder zu Demonstrationen. …
USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste dauern an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.