Gemeinsame Einsatztruppe

Macron fordert Bildung einer eigenen europäischen Armee

+
Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Einrichtung einer eigenen europäischen Armee gefordert.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Einrichtung einer eigenen europäischen Armee gefordert.

Paris - Europa muss sich nach Ansicht von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gegenüber Russland militärisch wappnen und dazu eine eigene Armee aufstellen. Die Europäer dürften sich bei ihrer Sicherheit nicht nur auf die USA verlassen. Er glaube an ein souveränes und starkes Europa, sagte Macron am Dienstag im Radiosender Europe 1.

Der 40-Jährige hatte bereits in seiner Sorbonne-Rede zu Europa im September 2017 eine gemeinsame Einsatztruppe und einen gemeinsamen Verteidigungshaushalt der Europäer zu Beginn des kommenden Jahrzehnts gefordert.

„Man wird die Europäer nicht schützen, wenn man nicht entscheidet, eine wahre europäische Armee zu haben gegenüber Russland, das an unseren Grenzen liegt und gezeigt hat, dass es bedrohlich sein kann“, sagte Macron dem Sender.

Anschlag auf Macron geplant? Geheimdienst nimmt sechs Terrorverdächtige fest

Die deutsche Verteidigungsministern Ursula von der Leyen erinnerte daran, dass es für die Verwirklichung der Pläne bereits einen vereinbarten Weg gebe. „Eine Europäische Armee muss innerhalb der Europäischen Union aufgestellt werden und nicht außerhalb. Dafür haben wir vor einem Jahr die Europäische Verteidigungsunion geschaffen“, sagte sie in Berlin.

Offener Widerspruch kam vom stellvertretenden AfD-Bundessprecher Georg Pazderski. „Eine europäische Armee ist überflüssig, da wir bereits Mitglied in einem funktionierenden Verteidigungsbündnis, der Nato, sind“, erklärte er.

Im vergangenen Juni hatten sich Frankreich, Deutschland, Großbritannien und sechs weitere EU-Staaten auf eine engere Militärkooperation verständigt. Die sogenannte Interventionsinitiative soll über eine deutlich engere Zusammenarbeit zwischen den Generalstäben zu einer schnelleren militärischen Reaktion in Krisenlagen führen. Eine Interventionstruppe ist damit aber zunächst nicht verbunden.

Update vom 13. November 2013: Jetzt hat sich auch Angela Merkel für eine Europäische Armee ausgesprochen

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Europawahl 2019: Hier gibt's acht Alternativen zum Wahl-O-Mat

Der Wahl-O-Mat für die Europawahl 2019 musste wegen eines Gerichtsurteils offline gehen.  Zum Glück gibt es Alternativen, die wir Ihnen hier vorstellen.
Europawahl 2019: Hier gibt's acht Alternativen zum Wahl-O-Mat

Europawahl 2019: Wie sieht der Wahlzettel aus? Wie viele Kreuze macht man?

Der Stimmzettel für die Europawahl 2019 unterscheidet sich zwischen den Bundesländern, doch er wird immer nach denselben Regeln ausgefüllt.
Europawahl 2019: Wie sieht der Wahlzettel aus? Wie viele Kreuze macht man?

Strache-Affäre bei Lanz: Enthüllungs-Journalist wundert sich über Detail - und schweigt bei einem Punkt

Die Ibiza-Affäre beschäftigte auch Markus Lanz im ZDF. Dabei wunderte sich ein österreichischer Journalist über ein Detail. Auch Kevin Kühnert wurde Thema.
Strache-Affäre bei Lanz: Enthüllungs-Journalist wundert sich über Detail - und schweigt bei einem Punkt

Den Europawahl-Auftakt geben Briten und Niederländer

Gut 418 Millionen Wähler in 28 Staaten: Die "größte grenzüberschreitende Wahl auf dem Planeten", wie die EU-Kommission sagt, läuft. An der Europawahl nimmt auch ein Land …
Den Europawahl-Auftakt geben Briten und Niederländer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.