Krise in Venezuela

Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus

+
Ein Plakat mit dem Abbild von Maduro vor einem Wahllokal während der Kommunalwahlen in Caracas. Foto: Fernando Llano/Archiv

Der immer autoritärer auftretende Staatschef Venezuelas festigt seine Macht. Weil die Regierungsgegner die Kommunalwahl boykottierten, sollen sie auch nicht an der Präsidentenwahl teilnehmen. Einer Wiederwahl Maduros stünde dann nichts mehr im Wege.

Caracas (dpa) - Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro will die wichtigsten Oppositionsparteien von der Präsidentenwahl im kommenden Jahr ausschließen.

Der Boykott von drei der größten Oppositionsparteien bei den Kommunalwahlen am Sonntag disqualifiziere sie automatisch von einer Teilnahme an den nächsten Wahlen, erklärte Maduro nach Abgabe seiner Stimme in Caracas. Er werde sich zur Wiederwahl stellen und die Wahl gewinnen, betonte er.

"Ab heute verschwinden sie vollkommen. Eine Partei, die nicht teilgenommen hat, kann nicht wieder antreten", erklärte der sozialistische Präsident. Das sei das Kriterium der Verfassungsgebenden Versammlung, und er unterstütze dies.

Die Oppositionsparteien Acción Democrática, Primero Justicia und Voluntad Popular hatten zum Boykott der Kommunalwahlen aufgerufen, nachdem die Regierung sich geweigert hatte, ihren Forderungen nach mehr Transparenz beim Urnengang nachzukommen.

Die Sozialistische Regierungspartei PSUV gewann die Bürgermeisterwahlen in über 300 der 335 Gemeinden des Landes, wie die staatliche Nachrichtenagentur AVN berichtete. "Es lebe das Vaterland, es lebe das rebellische Venezuela", sagte Maduro bei einer Siegesfeier in Caracas.

Auch der Bundesstaat Zulía fiel an die Regierung. Dort wurde neu gewählt, weil sich der oppositionelle Gouverneur nach der Regionalwahl im Oktober geweigert hatte, von der regierungstreuen Verfassungsgebenden Versammlung vereidigt zu werden und deshalb sein Amt nicht antreten durfte.

Das Oppositionsbündnis MUD warf der Regierung Wahlbetrug vor. "Es besteht kein Zweifel, dass Nicolás Maduro nicht die Unterstützung der Mehrheit des Landes hat und sie auch nie haben wird", hieß es in einer Stellungnahme. "Venezuela verlangt einen Wechsel. Jene, die heute auf den Ruinen feiern, wissen, dass das Volk nach Essen, Medizin und Freiheit hungert."

Das ölreichste Land der Welt leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise. Wegen Misswirtschaft, Korruption und des relativ niedrigen Ölpreises fehlt es an Devisen, um Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu importieren. Mehrere Ratingagenturen bescheinigen Venezuela bereits eine Teil-Pleite. Der Internationale Währungsfonds rechnet für kommendes Jahr mit einer Inflationsrate von über 2300 Prozent.

Die Opposition hat gegen den immer autoritärer auftretenden Maduro zuletzt eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen müssen. Nachdem sie im Frühsommer regelmäßig Tausende Menschen bei Demonstrationen gegen die Regierung auf die Straße brachte, haben die Proteste zuletzt deutlich nachgelassen.

Das von der Opposition kontrollierte Parlament wurde durch eine regierungstreue Verfassungsgebende Versammlung weitgehend entmachtet. Schon bei den Regionalwahlen im Oktober gewann die Regierung die meisten Gouverneursposten. Nach dem Triumph bei den Kommunalwahlen kann Maduro nun gestärkt seine Wiederwahl vorbereiten.

Die Präsidentenwahl ist eigentlich für Ende kommenden Jahres geplant. Allerdings könnte die Regierung die Abstimmung vorziehen, um die Dynamik der jüngsten Wahlsiege mitzunehmen. Große Konkurrenz muss Maduro nicht fürchten. Die wichtigsten Oppositionsführer sitzen in Haft, sind ins Ausland geflohen oder wurden von den Wahlen ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Ex-Präsident Lula droht lange Haft

Er könnte wieder Brasilien regieren - oder für viele Jahre ins Gefängnis gehen: Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva erwartet heute sein Berufungsurteil in einem …
Brasiliens Ex-Präsident Lula droht lange Haft

Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern

Erneut ist ein Sammelflug mit angelehnten Asylbewerbern in Richtung Kabul gestartet. In Afghanistan herrscht eine verschärfte Sicherheitslage - und das rief Proteste …
Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern

Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet

Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als …
Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet

CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen

CIA-Chef Mike Pompeo hat in einer Rede in Washington über einen Bericht über die Atomwaffen-Ambitionen von Nordkorea gesprochen.
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.