Innenminister

Deshalb lässt Thomas de Maizière sein Handy die ganze Nacht an

+
De Maizières Handy ist die ganze Nacht an

Hamburg - Wegen der anhaltend hohen Terrorgefahr schaltet Bundesinnenminister Thomas de Maizière sein Mobiltelefon nicht mehr aus.

„Das Handy liegt auf meinem Nachttisch, es ist auch die ganze Nacht an“, sagte de Maizière der Wochenzeitung „Die Zeit“. Er habe versucht, sich innerlich auf Anschläge vorzubereiten. „Die Wahrheit ist: es geht nicht.“ Notwendig sei jedoch eine gewisse Routine, räumte der Minister ein und verglich das mit der Arbeit einer Hospizschwester. Diese benötige zwar Routine im Umgang mit dem Sterben - aber „hoffentlich verliert sie trotzdem nie die Empathie“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage andauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert.
UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien

UN-Sicherheitsrat schafft Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Nach tagelangem Ringen hat es nun doch noch geklappt: Per Resolution fordert der UN-Sicherheitsrat eine 30-tägige Waffenruhe in Syrien. Wirkliche Druckmittel enthält das …
UN-Sicherheitsrat schafft Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Eine Woche vor der Wahl: Zehntausende Italiener gehen auf die Straße

Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes demonstriert.
Eine Woche vor der Wahl: Zehntausende Italiener gehen auf die Straße

Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD

CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.