Auch Parteichef soll er werden

SPD-Vorstand nominiert Schulz als Spitzenkandidat

Martin Schulz
+
Martin Schulz geht für die SPD als Spitzenkandidat ins Rennen für die Bundestagswahl 2017,

Berlin - Der SPD-Vorstand hat den früheren EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl im September nominiert.

Nach Teilnehmerangaben folgte das Gremium am Sonntag in Berlin einstimmig dem Vorschlag von SPD-Chef Sigmar Gabriel, der auch den Parteivorsitz an Schulz abgibt. Ein Parteitag im März soll Schulz dann offiziell zum SPD-Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wählen.

Die Nominierung erfolgte im Rahmen der Klausurtagung der Parteispitze der Sozialdemokraten am Sonntag und Montag in Berlin. Nach der Vorstandssitzung am Sonntag will Schulz im Willy-Brandt-Haus eine Rede halten (gegen 13.00 Uhr).

Juso-Chefin Johanna Uekermann stellte dem designierten SPD-Kanzlerkandidaten die Unterstützung der sozialdemokratischen Jugendorganisation in Aussicht. "Wir erwarten natürlich, dass er Themen wie soziale Gerechtigkeit, aber auch was junge Leute umtreibt, ganz nach vorne stellt", sagte Uekermann der Nachrichtenagentur AFP. "Wenn er das macht, dann hat er die volle Unterstützung der Jusos."

Gabriel hatte am Dienstag eine personelle Neuaufstellung der SPD für das Wahljahr verkündet. Überraschend erklärte er seinen Rückzug vom Parteivorsitz sowie seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur und schlug Schulz für beide Posten vor. Der bisherige Wirtschaftsminister Gabriel rückte auf den Posten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der am 12. Februar zum Bundespräsidenten gewählt werden soll. Das Wirtschaftsressort wird fortan von Gabriels bisheriger Staatssekretärin Brigitte Zypries (SPD) geführt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise in den USA: Trump geht auf Distanz zu Fauci - fliegt der Virologe aus der Corona-Taskforce?

Vor allem im Süden und Südwesten der USA spitzt sich die Corona-Krise immer mehr zu. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen hat einen neuen Rekord erreicht.  
Corona-Krise in den USA: Trump geht auf Distanz zu Fauci - fliegt der Virologe aus der Corona-Taskforce?

Spahn: Maskenpflicht "lieber drei Wochen zu spät" aufheben

Bundesgesundheitsminister Spahn warnt davor, die Maskenpflicht in Geschäften zu früh zu beenden. Im Vergleich zu anderen Beschränkungen sei die Maske ein "relativ mildes …
Spahn: Maskenpflicht "lieber drei Wochen zu spät" aufheben

Kramp-Karrenbauer will Lazarettzug in der EU

Der Druck zu mehr Handlungsfähigkeit in Europa wird wachsen, sagt die Verteidigungsministerin. Daran orientiert sich auch ihr Kursplan für die EU-Ratspräsidentschaft - …
Kramp-Karrenbauer will Lazarettzug in der EU

Streitthema Frauenquote: CDU plant historischen Schritt durch Geschlechterparität

Es ist seit Jahren einer der meist diskutierten Streitpunkte innerhalb der CDU: Die Frauenquote. Jetzt soll sie in der CDU kommen. Doch es gibt viele kritische Stimmen.
Streitthema Frauenquote: CDU plant historischen Schritt durch Geschlechterparität

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.