Auch Parteichef soll er werden

SPD-Vorstand nominiert Schulz als Spitzenkandidat

+
Martin Schulz geht für die SPD als Spitzenkandidat ins Rennen für die Bundestagswahl 2017,

Berlin - Der SPD-Vorstand hat den früheren EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl im September nominiert.

Nach Teilnehmerangaben folgte das Gremium am Sonntag in Berlin einstimmig dem Vorschlag von SPD-Chef Sigmar Gabriel, der auch den Parteivorsitz an Schulz abgibt. Ein Parteitag im März soll Schulz dann offiziell zum SPD-Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wählen.

Die Nominierung erfolgte im Rahmen der Klausurtagung der Parteispitze der Sozialdemokraten am Sonntag und Montag in Berlin. Nach der Vorstandssitzung am Sonntag will Schulz im Willy-Brandt-Haus eine Rede halten (gegen 13.00 Uhr).

Juso-Chefin Johanna Uekermann stellte dem designierten SPD-Kanzlerkandidaten die Unterstützung der sozialdemokratischen Jugendorganisation in Aussicht. "Wir erwarten natürlich, dass er Themen wie soziale Gerechtigkeit, aber auch was junge Leute umtreibt, ganz nach vorne stellt", sagte Uekermann der Nachrichtenagentur AFP. "Wenn er das macht, dann hat er die volle Unterstützung der Jusos."

Gabriel hatte am Dienstag eine personelle Neuaufstellung der SPD für das Wahljahr verkündet. Überraschend erklärte er seinen Rückzug vom Parteivorsitz sowie seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur und schlug Schulz für beide Posten vor. Der bisherige Wirtschaftsminister Gabriel rückte auf den Posten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der am 12. Februar zum Bundespräsidenten gewählt werden soll. Das Wirtschaftsressort wird fortan von Gabriels bisheriger Staatssekretärin Brigitte Zypries (SPD) geführt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei schiebt deutsche mutmaßliche IS-Mitglieder ab

Etwa jeder dritte der Islamisten, die aus Deutschland ins IS-Gebiet ausgereist waren, ist tot. Von denen, die den Niedergang des Pseudo-Kalifats überlebt haben, kommen …
Türkei schiebt deutsche mutmaßliche IS-Mitglieder ab

„Hart aber fair“: Früher Tod wegen schlechter Bildung - erschreckende Statistik wird diskutiert

Am Montag den 11. November wird bei „hart aber fair“ wieder fleißig diskutiert. Frank Plasberg beleuchtet mit seinen Gästen eine erschreckende Statistik. 
„Hart aber fair“: Früher Tod wegen schlechter Bildung - erschreckende Statistik wird diskutiert

IAEA: Iran reichert in unterirdischer Anlage Uran an

Das Atomabkommen mit dem Iran bekommt immer mehr Risse. Laut IAEA wird in Fordo wieder Uran angereichert, und die Islamische Republik lagert bereits jetzt viel mehr …
IAEA: Iran reichert in unterirdischer Anlage Uran an

Neue Phase der Ermittlungen beginnt: Öffentliche Anhörungen setzen Donald Trump unter Druck

Das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident tritt in eine neue Phase ein. Erstmals werden die Demokraten in dieser Woche öffentlich Zeugen anhören.
Neue Phase der Ermittlungen beginnt: Öffentliche Anhörungen setzen Donald Trump unter Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.