Wahlkampf-Endspurt 

Martin Schulz macht sich für unbefristete Arbeitsverträge stark

+
Martin Schulz forderte unter anderem eine Rückkehr zum tarifgebundenen Arbeitsvertrag. 

Da horchen die in diesem Wahlkampf bislang sträflich vernachlässigten Arbeiter im Niedriglohnsektor auf: Martin Schulz hat bei einer Veranstaltung mehr unbefristete Jobs gefordert.

Marburg - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bei einer Wahlkampfveranstaltung in Marburg mehr unbefristete Jobs gefordert. „Der tarifgebundene unbefristete Arbeitsvertrag muss wieder das Normalverhalten in der deutschen Arbeitswelt werden“, sagte er am Donnerstag auf dem Marktplatz der mittelhessischen Uni-Stadt vor mehreren Hundert Zuschauern. Wie wolle man den jungen Leuten „Mut zur Zukunft machen, Mut zur Familie, Mut zur Investition“, wenn zugelassen werde, „dass sie sich von einem befristeten Arbeitsvertrag zum nächsten hangeln müssen?“, sagte Schulz. 

Schulz besinnt sich auf das Kernthema seiner Partei

Er bezog sich damit auf Angaben der Bundesregierung, wonach der Anteil befristeter Stellen unter Neueinstellungen gestiegen ist.

Bei seinem rund 45-minütigen Auftritt konzentrierte sich Schulz auf sein Kernthema soziale Gerechtigkeit und sprach sich unter anderem für faire Löhne aus und für ein Rückkehrrecht aus Teilzeit- in Vollzeitjobs. Schulz sprach auch kurz das TV-Duell am Sonntag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. Er sei jederzeit bereit zu einem erneuten Duell, um Themen wie die Digitalisierung zu diskutieren. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.