„Bin besser als Frau Merkel“

„Risiko für die ganze Welt“: So will Schulz Trump in die Schranken weisen

+
Martin Schulz (SPD) hätte es nicht für möglich gehalten, wie Trump Politik betreibt.

SPD-Kanzlerkandidat Schulz glaubt, er könne besser mit Trump umgehen als Merkel. „Er braucht klare Ansagen“, sagt er - und erklärt, für wie gefährlich er den US-Präsidenten  hält.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sieht den US-Präsidenten Donald Trump als „Risiko für sein Land und die ganze Welt“. Dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel sagte er: „Trump glaubt, Politik sei eine Boxbude.“ Ihm sei klar gewesen, dass die weihevolle Atmosphäre des Weißen Hauses Trump nicht zivilisieren würde. „Aber der gnadenlose Nepotismus, mit dem Trump Politik macht, indem er sich und seine Familie über das Gesetz stellt - den hätte ich nicht für möglich gehalten.“

Schulz will es besser machen als Merkel

Falls er Kanzler werde, wolle er Trump so klar und deutlich entgegentreten wie nur möglich. „Ich glaube, da bin ich besser als Frau Merkel“, sagte Schulz mit Blick auf die Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU). „Männer wie Trump brauchen am Ende das, was sie selbst verbreiten: klare Ansagen.“

Zu Trumps intensiven Twitter-Aktivitäten sagte der SPD-Chef: „Die Reduktion von Politik auf einen Tweet halte ich bei einem US-Präsidenten wirklich für gefährlich.“

Schulz twitterte mit Trump

Schulz hatte Trump bereits zuvor scharf kritisiert. Kürzlich hatte der SPD-Chef bei Twitter direkt auf einen Tweet des US-Präsidenten geantwortet, in dem Trump ein Treffen seines Sohns mit einer russischen Anwöltin verteidigt hatte:Die meisten Politiker wären zu einem solchen Treffen gegangen, schrieb Trump: „Das ist Politik!“  Schulz bezog gegen ihn Stellung: „Ich wäre da nicht hingegangen. Das ist nicht Politik.“ Eine Reaktion von Trump blieb aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Es handelt sich angesichts der Tiefe der Entscheidungen um "Sondierungen de luxe", quasi als Sondierung getarnte Koalitionsverhandlungen. Entsprechend schwierig sind die …
Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat seine Regierungspartei den Langzeit-Herrscher als Vorsitzenden …
Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Hariri will Libanon-Krise beruhigen

Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.