Druck auf Brüssel

May will Kabinettsposten für Brexit ohne Abkommen schaffen

+
May will in dieser Woche das Kabinett umbilden. Foto: Virginia Mayo

London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May will einem Medienbericht zufolge einen neuen Posten im Kabinett für die Vorbereitung eines Brexits ohne Abkommen schaffen.

Der Schritt sei ein Signal an Brüssel, dass es London ernst meint, die EU auch dann zu verlassen, falls die Brexit-Verhandlungen scheitern, hieß es in einem Bericht des "Telegraph". Für diesen Fall wird mit schwerwiegenden Konsequenzen für die britische Wirtschaft und andere Bereiche gerechnet. Die neue Position werde die eines Staatssekretärs im Brexit-Ministerium sein, so der Bericht.

Im Zuge einer Kabinettsumbildung diese Woche wird mit weiteren personellen Veränderungen in Mays Regierung gerechnet. Berichten zufolge könnten bis zu sechs Minister abgelöst oder versetzt werden. Als Wackelkandidaten gelten Justizministerin Justine Greening, Wirtschaftsminister Greg Clark und Andrea Leadsom, die als Fraktionssprecherin an Kabinettssitzungen teilnimmt.

Außenminister Boris Johnson, Schatzkanzler Philip Hammond, Innenministerin Amber Rudd und Brexit-Minister David Davis sollten den Berichten zufolge auf ihren Posten bleiben.

Als heißer Kandidat für die Nachfolge von Damian Green als Kabinettschef und stellvertretender Regierungschef gilt Gesundheitsminister Jeremy Hunt. Green war wegen Belästigungsvorwürfen und Berichten über Pornografie auf seinen Dienstrechnern unter Beschuss geraten und hatte kurz vor Weihnachten seinen Hut genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Minutenlang weg: Jetzt erklärt Schulz, warum er bei Anne Will überraschend verschwand

Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer war bei Anne Will zu Gast. Neben dem Parteitag war auch ihre mögliche Kanzlerschaft ein Thema im ARD-Talk. Doch auch …
Minutenlang weg: Jetzt erklärt Schulz, warum er bei Anne Will überraschend verschwand

Was war da los? Melania Trump vergießt bei offiziellem Termin Tränen

Donald Trump wechselt schon wieder seinen Stabschef im Weißen Haus. Auch an Deutschlands Adresse sendet er eine Nachricht. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
Was war da los? Melania Trump vergießt bei offiziellem Termin Tränen

Top-Gefährder Halil D. setzt sich in die Türkei ab

Die Rolle der Türkei im Syrien-Konflikt bleibt heikel - nun gibt es neue Vorwürfe gegen Recep Tayyip Erdogans Regierung. Die Wirtschaftsprobleme halten derweil an. Der …
Top-Gefährder Halil D. setzt sich in die Türkei ab

Neues Brexit-Beben: Merkel trifft May zum Krisengipfel

Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Theresa May trifft Angela Merkel. …
Neues Brexit-Beben: Merkel trifft May zum Krisengipfel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.