„Da wünscht man sich Horst Seehofer zurück“

„Maybrit Illner“: So brachte Söder die Frauen gegen sich auf

+
Maybrit Illner empfing Markus Söder .

Maybrit Illner lädt sich den designierten Ministerpräsidenten Markus Söder zur GroKo-Runde ein. Der bringt mit dem Asyl-Thema die Frauen in der Runde gegen sich auf.

München - Minderheitsregierung, Große Koalition oder doch ein anderer Weg? Die SPD musste sich auf ihrem Parteitag entscheiden und stimmte für Gespräche mit der Union. Darüber ließ die wieder genesene Maybritt Illner im ZDF-Talk diskutieren.

Im Studio waren der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU), SPD-Vize Manuela Schwesig und die Unternehmerin und bekennende Sozialdemokratin Sina Trinkwalder, die von ihrer Partei besonders enttäuscht ist. Dazu war Stephan Detjen vom Deutschlandradio zu Gast, sowie der „Wirtschaftsweise“ Lars P. Feld.

„Maybrit Illner“: Dabei wollte sich Söder harmonisch geben

Und Söder schoss sich gleich ein. Erste Gegnerin: Schwesig. „Die Bürger dürfen schon erwarten, dass es nicht nur um die psychologischen Prozesse in der SPD geht, sondern dass wir was zustande bringen, was einem Land wie Deutschland angemessen ist.“

Schwesig konterte: „Ein bisschen mehr Demut vor dem Wahlergebnis, auch von Unionsseite, wäre schön.“

Dabei wollte sich Söder nach eigener Aussage Mühe geben, harmonisch zu sein. Das Gefühl hatten die anderen Studiogäste offenbar nicht.

Der erste Schlagabtausch war eben zu Ende, da hatte Söder schon die zweite Frau gegen sich aufgebracht. Weil er immer wieder auf das Thema Zuwanderung kam, wurde die bayerische Unternehmerin Trinkwalder deutlich: „Wenn Sie für die Menschen da sind, dürfen Sie nicht permanent zündeln und die Menschen in Angst versetzen.“

„Maybrit Illner“: Trinkwalder findet Söder „polarisierend und polemisch“

„Wir dürfen das Thema nicht unterschätzen“, entgegnete Söder, die Mehrzahl der Deutschen bewege dieses Thema täglich, so der 50-Jährige. „Das ist polarisierend und polemisch“, fand Trinkwalder.

Gegnerin Nummer drei war keine geringere als die Moderatorin selbst. Die hatte irgendwann genug vom Lieblingsthema des CSU-Mannes und bremste ihn aus: „Sie haben es jetzt schon vier Mal erwähnt“, fiel sie ihm ins Wort. Lieber wollte sie zu diesem Thema Schwesig hören. 

Das wollte Söder wiederum nicht auf sich sitzen lassen. Die Bürgerrente sei sogar schon fünf Mal Thema gewesen, kritisierte er.

„Maybrit Illner“: Söder-Talk statt GroKo-Diskussion

Doch damit nicht genug. Söder musste sich auch den Angriffen des Journalisten Detjen erwehren. Der schoss mit fast jeder seiner Wortmeldungen kräftig gegen Söder. Als „großer Kraftmeier“ wolle er unbedingt an die Regierung kommen, sagte er und zog ein pessimistisches Fazit: „Wenn ich sehe, wie Herr Söder versucht, die Diskussion zu dominieren, dann wird mir klar, wie schwer diese Koalitionsverhandlungen werden.“

Schwesig hatte irgendwann genug: „Herr Söder, Sie schaffen es wirklich, dass man sich Herrn Seehofer zurückwünscht.“ Lachen in der Runde und Applaus vom Publikum.

Am Ende hatte es Markus Söder geschafft, dass mehr über ihn, als über eine Große Koalition gesprochen wurde. Der Arbeitstitel des ZDF "Rote Linien, schwarze Blöcke – geht die SPD in die große Koalition?" wurde der Sendung nicht im Ansatz gerecht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.