Das ist der Grund 

US-Politiker McCain fordert Ausweisung des türkischen Botschafters 

+
US-Senator John McCain kommt am Capitol Hill an. 

Der US-Senator John McCain hat die Ausweisung des türkischen Botschafters aus Washington verlangt.

Washington - McCain begründete dies am Donnerstag im Fernsehsender MSNBC mit den Angriffen mutmaßlicher Sicherheitsleute des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf Demonstranten bei dessen US-Besuch am Dienstag. "So etwas kann nicht ohne diplomatische Antwort bleiben", betonte der Senator.

McCain sagte weiter: "Wir sind nicht in der Türkei oder einem Dritte-Welt-Land." Die Verantwortlichen für die Übergriffe müssten vor Gericht gestellt werden. Der Senator von den Republikanern gilt als parteiinterner Kritiker von US-Präsident Donald Trump.

Videoaufnahmen zeigen Gewalt 

Bisher gibt es keine offizielle Bestätigung dafür, dass es sich bei den Angreifern um Erdogans Sicherheitsleute handelte. Videoaufnahmen deuten aber darauf hin. Nach Angaben der Polizei wurden bei den Zusammenstößen zwölf Menschen verletzt, es gab zwei Festnahmen. Zu der Gewalt kam es nach einem Treffen Erdogans mit Trump.

Die türkische Botschaft in Washington machte Gruppen für die Gewalt verantwortlich, die mit der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden seien. Sie hätten US-türkische Bürger, die Erdogan begrüßten wollten, "auf aggressive Art provoziert", hieß es. Letztere hätten aus "Notwehr" gehandelt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So lief Merkels Treffen mit den Hinterbliebenen der Berliner Terror-Opfer

Fast genau ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt hat sich die Bundeskanzlerin mit Hinterbliebenen getroffen - nach massiver Kritik. Die …
So lief Merkels Treffen mit den Hinterbliebenen der Berliner Terror-Opfer

Südafrikas neuer starker Mann: Cyril Ramaphosa

Cyril Ramaphosa soll Südafrika wieder auf Kurs bringen. Zunächst muss er die Partei versöhnen. Der Multimillionär gilt als Pragmatiker. Doch auch er saß für den Kampf …
Südafrikas neuer starker Mann: Cyril Ramaphosa

Seehofer gratuliert Österreichs Kanzler Kurz

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat dem neuen österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu dessen Vereidigung gratuliert.
Seehofer gratuliert Österreichs Kanzler Kurz

Tolu aus ungeklärtem Grund auf Istanbuler Polizeiwache festgehalten

Nach dem Verlassen des Istanbuler Gefängnisses ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu am Montag auf einer Polizeiwache im Stadtteil Fatih festgehalten worden.
Tolu aus ungeklärtem Grund auf Istanbuler Polizeiwache festgehalten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.