Berlin-Attentat

„Schlamperei“: Frühzeitige Amri-Abschiebung wäre wohl möglich gewesen

+
Bei dem Attentat in Berlin starben zwölf Menschen, 67 weitere wurden verletzt.

Der Berliner Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri hätte einem Medienbericht zufolge womöglich frühzeitig in sein Heimatland Tunesien abgeschoben werden können.

Berlin - Die Abschiebung habe sich immer wieder verzögert, weil die tunesischen Behörden für das Ausstellen von Ersatzausweispapieren nicht nur Fotos und Fingerabdrücke verlangt hätten, sondern auch Abdrücke der gesamten Handflächen, berichteten die Berliner Morgenpost und der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Montag.

Solche Abdrücke lagen dem Bericht zufolge dem Bundeskriminalamt (BKA) bereits seit Juli 2015 vor. Eine BKA-Sprecherin sagte demnach, die Behörde sei nicht für die Abschiebung Amris zuständig gewesen. Deshalb seien die Handflächenabdrücke auch nicht an die zuständigen Ausländerbehörden in Nordrhein-Westfalen weitergeleitet worden. Die Behörden hätten beim BKA zudem nie danach gefragt.

Der stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags, André Hahn (Linke), sagte dem RBB, dies sei einerseits „Schlamperei“, auf der anderen Seite offenkundig aber auch ein „strukturelles Versagen, wenn die eine Hand nicht weiß, was die andere macht, wenn man nicht in eigene Computer hineinsieht und entsprechende Daten dort vorfindet, die man eigentlich seit langem sucht“.

Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagenfahrer erschossen, dessen Fahrzeug gekapert und war damit auf dem Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in die Menschenmenge gerast. Zwölf Menschen starben, 67 weitere wurden verletzt. Auf der Flucht wurde Amri von der Polizei in Mailand erschossen.

Lesen Sie auch: Laut Bericht: Millionen-Entschädigung für Opfer von Berliner Anschlag

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewaffnete greifen Hotel in Kabul an

Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Spezialkräfte kämpfen mit mehreren Angreifern. Gleichzeitig versuchen sie, Gäste zu …
Bewaffnete greifen Hotel in Kabul an

Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien

Die "Operation Olivenzweig" hat begonnen: Die Türkei sieht die starke kurdische Präsenz in Nordsyrien schon lange als Gefahr. Doch der Angriff auf den US-Verbündeten ist …
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien

Merkel wartet auf SPD: „Ich versuche, meine Pflichten vernünftig zu erfüllen“

Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Merkel wartet auf SPD: „Ich versuche, meine Pflichten vernünftig zu erfüllen“

Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang

Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die …
Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.