85 Prozent in Italien

Gut 100.000 Flüchtlinge 2017 übers Mittelmeer nach Europa gekommen

+
Ärzte ohne Grenzen bei einem Rettungseinsatz im Mittelmeer

Gut 100.000 Flüchtlinge haben im ersten Halbjahr Europa über das Mittelmeer erreicht. Der Löwenanteil kam in Italien an.

Rom - In diesem Jahr sind bereits mehr als 100.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag bekanntgab, nahm Italien 85 Prozent von ihnen auf. 2247 Menschen kamen demnach bei ihrem Fluchtversuch ums Leben. Von Januar bis Juli vergangenen Jahres seien allerdings mehr als doppelt so viele Flüchtlinge nach Europa gekommen.

Italien registrierte bis zum 3. Juli 85.183 Neuankömmlinge und damit mehr als im Vorjahreszeitraum (71 279). Deutlich weniger Migranten waren es in Griechenland (9290), Zypern (273) und Spanien (6464).

Mehr Solidarität für Italien gefordert

IOM-Chef William Lacy Swing rief zu mehr Solidarität mit Italien auf. Er erklärte: "Die Aufnahme von aus dem Meer geretteten Flüchtlingen kann nicht als Thema allein für Italien angesehen werden, sondern für ganz Europa." Auch Italien selbst hatte am Wochenende mehr Unterstützung von seinen EU-Partnern bei der Aufnahme von Flüchtlingen gefordert. Das Land hatte gedroht, ausländischen Schiffen mit geretteten Flüchtlingen künftig die Einfahrt in seine Häfen zu verbieten.

Nach einem Treffen ihrer Innenminister am Sonntagabend in Paris sicherten Deutschland und Frankreich Italien "ihre entschlossene Solidarität" zu. Am Donnerstag wollen sich in Rom Außenminister einzelner EU-Staaten sowie mehrerer afrikanischer Länder beraten. Bei einem Treffen am selben Tag in Tallinn wollen die Innenminister der EU-Länder außerdem einen gemeinsamen Sechs-Punkte-Plan besprechen.

Darin taucht die Forderung des italienischen Innenministers Marco Minniti, Flüchtlingsboote in andere EU-Staaten umzuleiten, allerdings nicht auf. Neu in dem Sechs-Punkte-Plan ist ein "Verhaltenskodex" für Hilfsorganisationen, die mit eigenen Booten Flüchtlinge vor der Küste Libyens retten. Einzelne EU-Regierungen werfen ihnen vor, damit das Geschäft von Schlepperbanden zumindest zu erleichtern. Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl sprach bezüglich des Plans vom "größten Angriff auf das europäische Asylrecht seit Gründung der EU".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf

Donald Trump ist für seine Twitter-Nachrichten berühmt. Nun wendet sich der US-Präsident an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Es geht um einen Pastor aus …
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf

Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen

Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen

Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert

Bedauern beim Umweltverband Nabu, Aufatmen bei Nord Stream 2: Der Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline im Greifswalder Bodden kann weitergehen. Das …
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert

Geldwäscherichtlinie missachtet: EU zerrt diese drei Länder vor Gericht

Eigentlich sollten alle EU-Staaten bis Ende Juni die neue Geldwäscherichtlinie in nationales Recht umwandeln. Doch nicht jedes Land zieht mit. Darauf reagiert die EU nun.
Geldwäscherichtlinie missachtet: EU zerrt diese drei Länder vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.