Insgesamt zwölf Boote

Mehr als 1300 Migranten aus Mittelmeer gerettet

+
Flüchtlinge im einem Boot vor der Insel Lesbos. (Symbolbild)

Rom / Athen - Die italienische Küstenwache hat an einem Tag rund 1350 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet.

Auch ein Toter sei während der zwölf verschiedenen Rettungsaktionen geborgen worden, teilte die Küstenwache am Donnerstag in Rom mit. Die Männer, Frauen und Kinder seien auf insgesamt zwölf Booten vor der libyschen Küste unterwegs gewesen.

Derzeit fahren wegen des guten Wetters vermehrt Flüchtlinge von Libyen aus über das zentrale Mittelmeer in Richtung Europa. Schlepper zwingen die Menschen oft in vollkommen überladene und nicht seetüchtige Boote, die sie dann vor der libyschen Küste ihrem Schicksal überlassen.

Flüchtlinge meiden die Ostägäis

Die griechische Polizei entdeckte an einem Strand der Jet-Set-Insel Mykonos 20 Migranten. Sie sagten, sie seien Syrer und hätten an Bord eines Bootes von der Türkei übergesetzt, berichtete das griechische Staatsradio (ERT) am Donnerstag. Unter ihnen waren auch fünf Kinder. Die Behörden gehen davon aus, dass die Migranten mit ihrer langen Fahrt die Inseln der Ostägäis meiden wollten, weil sie befürchteten, von dort in die Türkei zurückgeschickt zu werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.