Insgesamt zwölf Boote

Mehr als 1300 Migranten aus Mittelmeer gerettet

+
Flüchtlinge im einem Boot vor der Insel Lesbos. (Symbolbild)

Rom / Athen - Die italienische Küstenwache hat an einem Tag rund 1350 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet.

Auch ein Toter sei während der zwölf verschiedenen Rettungsaktionen geborgen worden, teilte die Küstenwache am Donnerstag in Rom mit. Die Männer, Frauen und Kinder seien auf insgesamt zwölf Booten vor der libyschen Küste unterwegs gewesen.

Derzeit fahren wegen des guten Wetters vermehrt Flüchtlinge von Libyen aus über das zentrale Mittelmeer in Richtung Europa. Schlepper zwingen die Menschen oft in vollkommen überladene und nicht seetüchtige Boote, die sie dann vor der libyschen Küste ihrem Schicksal überlassen.

Flüchtlinge meiden die Ostägäis

Die griechische Polizei entdeckte an einem Strand der Jet-Set-Insel Mykonos 20 Migranten. Sie sagten, sie seien Syrer und hätten an Bord eines Bootes von der Türkei übergesetzt, berichtete das griechische Staatsradio (ERT) am Donnerstag. Unter ihnen waren auch fünf Kinder. Die Behörden gehen davon aus, dass die Migranten mit ihrer langen Fahrt die Inseln der Ostägäis meiden wollten, weil sie befürchteten, von dort in die Türkei zurückgeschickt zu werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel zur Türkei: Weitere Schritte vorbehalten

Der Konflikt mit der Türkei eskaliert und eskaliert. Die Bundesregierung hat ihren Kurs bereits verschärft. Manchen reicht das nicht. Die Kanzlerin schließt weitere …
Merkel zur Türkei: Weitere Schritte vorbehalten

News-Ticker zum Terror in Barcelona: Ermittler verfolgen neue Spur

Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Terror in Barcelona: Ermittler verfolgen neue Spur

Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden

Als Privatmann war Trump klar dafür, dass die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen. Im Wahlkampf und bisher als Präsident hat er das Thema sichtlich gemieden. Jetzt …
Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden

Militärmanöver der USA und Südkoreas begonnen

Trotz der Spannungen mit Nordkorea haben die Streitkräfte der USA und Südkorea ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver begonnen.
Militärmanöver der USA und Südkoreas begonnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.