Insgesamt zwölf Boote

Mehr als 1300 Migranten aus Mittelmeer gerettet

+
Flüchtlinge im einem Boot vor der Insel Lesbos. (Symbolbild)

Rom / Athen - Die italienische Küstenwache hat an einem Tag rund 1350 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet.

Auch ein Toter sei während der zwölf verschiedenen Rettungsaktionen geborgen worden, teilte die Küstenwache am Donnerstag in Rom mit. Die Männer, Frauen und Kinder seien auf insgesamt zwölf Booten vor der libyschen Küste unterwegs gewesen.

Derzeit fahren wegen des guten Wetters vermehrt Flüchtlinge von Libyen aus über das zentrale Mittelmeer in Richtung Europa. Schlepper zwingen die Menschen oft in vollkommen überladene und nicht seetüchtige Boote, die sie dann vor der libyschen Küste ihrem Schicksal überlassen.

Flüchtlinge meiden die Ostägäis

Die griechische Polizei entdeckte an einem Strand der Jet-Set-Insel Mykonos 20 Migranten. Sie sagten, sie seien Syrer und hätten an Bord eines Bootes von der Türkei übergesetzt, berichtete das griechische Staatsradio (ERT) am Donnerstag. Unter ihnen waren auch fünf Kinder. Die Behörden gehen davon aus, dass die Migranten mit ihrer langen Fahrt die Inseln der Ostägäis meiden wollten, weil sie befürchteten, von dort in die Türkei zurückgeschickt zu werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Regionalparlament zusammen. Über die Antwort der …
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Berlin - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat …
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Lebenslange Haft für „Reichsbürger“ nach Todesschüssen auf Polizei

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken …
Lebenslange Haft für „Reichsbürger“ nach Todesschüssen auf Polizei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.