Drogenkrieg fordert Tausende Opfer

Philippinischer Präsident Duterte: Habe selbst getötet

+
Seit seinem Amtsantritt Anfang Juli führt Präsident Rodrigo Duterte einen umstrittenen Krieg gegen Drogenkriminalität. Viele Menschen wehren sich dagegen. 

Manila - Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat eigenen Angaben zufolge bei Polizeiaktionen persönlich mutmaßliche Drogenhändler und Abhängige getötet.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat eigenen Angaben zufolge bei Polizeiaktionen persönlich mutmaßliche Drogenhändler und Abhängige getötet. Dies sei in seiner Amtszeit als Bürgermeister der südlichen Stadt Davao zwischen 1988 und 1998 geschehen. Wie am Mittwoch bekannt wurde, hatte Duterte die Tötungen am Montag vor Wirtschaftsvertretern in Manila zugegeben.

„In Davao habe ich es selbst getan“, sagte Duterte. Er habe den Polizeibeamten zeigen wollen, wie man es mache. „Ich bin mit dem Motorrad durch Davao gefahren (...) und habe in den Straßen patrouilliert und auch die Konfrontation gesucht.“

Duterte: „Ich bin kein Mörder“

Bei früherer Gelegenheit hatte der 71-Jährige betont: „Ich bin kein Mörder.“ Es mache ihm keinen Spaß zu sehen, wie Menschen getötet würden. Es werde aber erst aufhören, wenn der illegale Drogenhandel erfolgreich unterbunden sei.

Bereits im September hatte ein ehemaliger Milizsoldat vor einem Untersuchungsausschuss im philippinischen Senat ausgesagt, Duterte solle früher Tötungen mutmaßlicher Krimineller angeordnet haben.

Der Präsident geht seit seinem Amtsantritt Anfang Juli mit umstrittenen Methoden gegen die Drogenkriminalität auf den Philippinen vor. Nach Polizeistatistiken vom Mittwoch wurden dabei in den vergangenen fünf Monaten 2102 Menschen getötet.

Knapp 4.000 Tötungen in nicht mal zwei Wochen

Die Polizei ermittelt zudem bei 3993 Tötungen im Zeitraum vom 1. Juli bis 12. Dezember zu möglichen Verbindungen zum Drogenkrieg. Knapp 41 000 mutmaßliche Drogenhändler und -nutzer wurden festgenommen, mehr als 908 000 meldeten sich freiwillig bei der Polizei.

Oftmals wurden gefesselte Leichen in Straßen oder Hinterhöfen gefunden, viele mit Schildern mit der Aufschrift: „Ich bin ein Drogenhändler. Sei nicht wie ich.“ Todesschwadronen, Auftragskiller oder auch Drogengangs könnten für manche Morde verantwortlich sein, so die Behörden. Menschenrechtsorganisationen, UN, EU und die USA kritisierten den Drogenkrieg scharf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern

Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern

SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor

Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor

An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden

Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden

Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.